Gut vorbereitet in die Bewerbung

Sozialpädagoge gibt Tipps für das digitale Vorstellungsgespräch

Sozialpädagoge Martin Schmidt-Gross
+
Sozialpädagoge Martin Schmidt-Gross (hier in seinem Büro) gibt Tipps zum digitalen Bewerbungsgespräch.

Die Zwischenzeugnisse sind in diesem besonderen Schuljahr gerade verteilt worden. Nun geht es für viele Jugendliche in Richtung Bewerbung. Sozialpädagoge Martin Schmidt-Gross will die Jugendlichen dabei begleiten.

„Jugendliche sind heute meist mit dem Smartphone unterwegs und sie benutzen dabei ganz selbstverständlich Videotelefonie mit ihren Freunden. Dabei achten sie auf andere Dinge als Personalverantwortliche bei Unternehmen“, weiß er. Der 48-jährige Sozialpädagoge, der mittlerweile für die Bezirkssozialarbeit in München arbeitet, hält bei der JOB Dachau üblicherweise jedes Jahr zusammen mit Lucia Tröger den Vortrag „Der große Auftritt – Bewerbung – Vorstellung – Entscheidung“. Nach der Corona-bedingten Absage gibt er nun auf anderen Wegen Tipps für das digitale Vorstellungsgespräch. Einige Dinge sollten beachtet werden, bevor sich junge Leute überhaupt bewerben: Alle brauchen eine seriöse E-Mail-Adresse. Statt „hubsi2006@gmail.com“ oder „babsimausi-123@gmx.de“ sollte sie nach dem Prinzip Vorname.Nachname@Anbieter.de aufgebaut sein. „Ich weiß, wovon ich rede“, schmunzelt Schmidt-Gross. Er rät außerdem, das aktuelle Zwischenzeugnis, einen kurzen Lebenslauf und Bescheinigungen über bereits absolvierte Praktika oder Ehrenämter einzuscannen und unter einem seriösen Dateinamen abzulegen. Weitere Tipps für das digitale Bewerbungsgespräch gibt es auf der Bildungsnavi-App des Arbeitskreises SchuleWirtschaft Dachau unter www.bildungsnavi.org. Die App bietet auch eine aktualisierte Praktikumsplatz-Börse.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare