Landkreis/gegen Wegwerf-Kaffeebecher

„Einweg ist kein Weg“

+
Die Künstler Florian Marschall und Andreas Kreutzkam sowie Landrat Stefan Löwl und Oberbürgermeister Florian Hartmann (von links) vor einer Installation zu dem Thema.

Dachau - Das Landratsamt und die Künstlervereinigung Dachau kämpfen mit Kreativität gegen Wegwerf-Kaffeebecher.

Es ist ein riesen Müllberg: 14000 Einweg-Kaffeebecher werden laut den Zahlen des Dachauer Landratsamtes jeden Tag im Landkreis verkauft. Dieser Ressourcenverschwendung hat der Landkreis jetzt gemeinsam mit der Künstlervereinigung Dachau (KVD) den Kampf angesagt. Gerade läuft die Kampagne „Aufg’füllt werd im Dachauer Land“. Nach einem Antrag der Grünen-Kreistagsfraktion wurden alle Cafés, bei denen es „Coffee to go“ gibt, gebeten, künftig Pfandbecher auszugeben und Getränke auch in mitgebrachte Gefäße zu füllen. 33 Ausgabestellen haben sich dazu bereit erklärt. 

Damit auch die Öffentlichkeit für die Problematik sensibilisiert wird, hat die Künstlervereinigung Dachau (KVD) eine Aktion gestartet: Unter dem Motto „Einweg ist kein Weg“ haben die Künstler Maria Detloff, Susanne Grimm, Johannes Karl, Andreas Kreutzkam, Margot Krottenthaler, Florian Marschall, Martin Off, Barbara Trommeter und Günther Urban neun Plakate gestaltet. Sie zeigen zum Beispiel eine Person, die hinter einem Becherberg verschwindet, ein Affe, der „KAffe“ mit Stil möchte oder einen Mann mit kaputten Einwegbecher im Mund. 

Die Idee für die KVD-Aktion hatten Peter Heimann und Andreas Kreutzkam. „Es war alles total kurzfristig, innerhalb von wenigen Wochen musste alles fertig sein“, erzählt Kreutzkam. „Trotzdem waren sofort viele Künstler bereit, mitzumachen.“ Ab sofort hängen jede Woche andere Plakate an Litfaßsäulen und Plakatwänden in der Stadt sowie in einigen Geschäften und bei der KVD. Doch bei diesem Projekt soll es nicht bleiben. „Wir wollen weiter machen“, sagt Kreutzkam. Erste Ideen gibt es schon: „Vielleicht könnte man einmal die Abfallberge mit einer Installation sichtbar machen“, überlegt er. Wer die Aktion „Aufg’füllt wird im Dachauer Land“ selbst unterstützen möchte, kann sich auf der Homepage des Dachauer Landratsamtes (www.landratsamt-dachau.de) informieren, welche Läden daran teilnehmen.

cla

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Hartmann gab den Schlüssel ab
Hartmann gab den Schlüssel ab
„Neujahrsspringer“ in Karlsfeld
„Neujahrsspringer“ in Karlsfeld
Könige blicken auf anstrengende Tage zurück
Könige blicken auf anstrengende Tage zurück
Schneemädchen statt Christkind
Schneemädchen statt Christkind

Kommentare