1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dachau

Lucy wird nicht abgeschossen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Laken wie diese mit der Aufschrift „Rettet Lucy vor dem Tod!“ hängen an mehreren Stellen in den westlichen Wäldern. Foto: Kramer
Laken wie diese mit der Aufschrift „Rettet Lucy vor dem Tod!“ hängen an mehreren Stellen in den westlichen Wäldern. Foto: Kramer

Land

kreis (kho) Das schottische Hochlandrind Lucy ist vorerst außer Gefahr: Es wird nicht abgeschossen. Ihr Besitzer Josef Engelhardt unserer Zeitung hat mit der Augsburger Forstverwaltung vereinbart, dass die Abschuss-Erlaubnis, die er vor einigen Wochen erteilt hat, ausgesetzt wird. „Die Kuh richtet schließlich keinen Schaden an.“ Es mag sein, dass die Aktivitäten einiger unbekannter Lucy-Freunde zum Umdenken ihres Besitzers geführt haben: Im Wald hängen seit letzter Woche mehrere Laken mit der Aufschrift „Rettet Lucy vor dem Tod.“ Die inzwischen winterlichen Temperaturen machen dem Tier übrigens nichts aus, im Gegenteil: „Jetzt ist das richtige Wohlfühl-Klima für das Rind“, erklärt der Landwirt. Erst wenn das Thermometer mehr als fünf Grad unter Null betrage, müsse das Tier mehr fressen, um die Körpertemperatur zu halten, beruhigt er die Lucy-Sympathisanten. Ansonsten bittet Engelhardt Spaziergänger und Wanderer, das Gebiet möglichst zu meiden und vor allem Hunde nicht unangeleint laufen zu lassen: „Es besteht die Gefahr, dass die Kuh dadurch vertrieben wird. Es danach erneut aufzuspüren und zu fangen, würde sehr schwierig“, meint Engelhardt. „Wenn das Tier wieder seinen Standort wechselt, kann es sein, dass es von Amts wegen zum Abschuss freigegeben wird“, fügt er hinzu. Engelhardt gibt an, dass er Lucy in den letzten Tagen viermal gesichtet habe, aber nie nahe genug an die Kuh herankam, um sie mit dem Blasrohr zu betäuben.

Auch interessant

Kommentare