»Moos ins Museum, Asphalt auf die Wiese«

Dach

au/Karlsfeld (sel) Der Widerstand gegen das von der Gemeinde Karlsfeld geplante Gewerbegebiet an der Bajuwarenstraße wächst – in Karlsfeld wie auch in der Stadt Dachau. Ins Visier gerät auch das Seeber-Gelände auf Dachauer Seite. Die Bürgerinitiative (BI) „Grünzug Dachau-Karlsfeld“ will die Bebauung verhindern. Sie fürchtet eine weitere Zersiedelung des Dachauer Mooses und eine Beschneidung des regionalen Grünzugs, der zwischen Karlsfeld und Dachau verläuft. Sollte die Kritik der BI die Pläne nicht verhindern können, scheint ein Bürgerentscheid anzustehen – möglicherweise in Karlsfeld und Dachau, wie auf der ersten Mitgliederversammlung der BI am vergangenen Donnerstag deutlich wurde. Rund 30 Mitglieder nahmen daran teil. Der Gemeinderat Karlsfeld steht mehrheitlich hinter der Schaffung des Gewerbegebietes auf beiden Seiten der Bajuwarenstraße am Schleißheimer Kanal. Der Dachauer Bauausschuss hatte vergangene Woche eine Stellungnahme zu den Planungen mit den Stimmen von CSU und Freien Wählern (FW) abgelehnt. „Viele Leute wissen nicht, was da los ist, deshalb ist es wichtig, dass wir Infos rüberbringen“, sagte Bruno Schachtner, einer der vier BI-Sprecher. Er fürchtet, wie er sagte: „Moos ins Museum, Asphalt auf die Wiese“. Sein Kollege Peter Richter aus Karlsfeld erzählte, dass jeder, dem er die Pläne gezeigt habe „entsetzt war“. Richter, der am Tiefen Graben wohnt, erklärte: „Meinen Lebensabend wollte ich nicht in einem Gewerbegebiet verbringen.“ Deshalb werden nun Unterschriften gegen die Gewerbeflächen gesammelt. Laut Richter seien in Karlsfeld binnen einer Woche bereits 270 zusammen gekommen. „Ein Bürgerbegehren ist damit leicht erreichbar, wenn es nötig würde“, sagte der Dachauer BN-Vorsitzende Peter Heller. Er wies auf das Seeber-Gelände auf Dachauer Seite hin. „Es deutet alles darauf hin, dass die Stadt hier Baurecht schaffen will.“ Eine Frau aus dem Publikum kritisierte indes, wie gerade die Gemeinde Karlsfeld mit Bürgerentscheiden umgehe. „Was ist ein Bürgerentscheid wert, wenn er danach wieder null und nichtig ist?“ Im Jahr 1997 hatte bereits eine BI dort den Schutz der Freiflächen durchgesetzt. Vorrangiges Ziel der neuen BI ist nun die Werbung weiterer Unterstützer, wie auch die Organisation weiterer Aktionen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Innungsbester der Schreinerinnung Dachau baute eine Vitrine für seine Gitarre
Dachau
Innungsbester der Schreinerinnung Dachau baute eine Vitrine für seine …
Innungsbester der Schreinerinnung Dachau baute eine Vitrine für seine Gitarre
Keine Tageskarten im Familienbad Dachau
Dachau
Keine Tageskarten im Familienbad Dachau
Keine Tageskarten im Familienbad Dachau
Über Rot gefahren - Zwei Schwerverletzte in Dachau
Dachau
Über Rot gefahren - Zwei Schwerverletzte in Dachau
Über Rot gefahren - Zwei Schwerverletzte in Dachau
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Dachau
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen

Kommentare