Neues Gutachten zum MD-Gelände - Keine Perspektiven

Eine Mischnutzung des MD-Geländes ist laut Gutachter nicht möglich.

Dach

au (kho) Schon auf der Thementisch-Konferenz zur Integrativen Stadtentwicklung war das Gutachten der BulwienGesa AG zum MD-Gelände in Dachau in aller Munde. Einige Tage später stellte deren Mitarbeiter Johannes Krick das Werk im Bauausschuss vor. Das Fazit der Consulting-Firma: Eine Mischnutzung mit Büros, Gewerbe, Einzelhandel und Wohnungen ist nicht möglich. Für Büros gäbe es keinen Markt in Dachau. Für Gewerbebetriebe biete das Gelände keine Perspektive. Und der Einzelhandel sei an den vorhandenen Standorten gut aufgehoben. Mehrwert brächte nur ein großes Einkaufszentrum – eine Shopping-Mall mit einer Verkaufsfläche von rund 22 000 Quadratmetern und 1000 Parkplätzen. Damit könnte eventuell der Kaufkraftabfluss Richtung München gestoppt werden und Käufer aus dem Umland angezogen werden. „Allerdings hätte das Konsequenzen für die vorhandenen Geschäfte“, betonte Krick. Doch müssten zuerst die Kosten für den Umbau oder Teilabbruch der teilweise denkmalgeschützten Gebäude und für die Altlastenentsorgung ermittelt werden, die erheblich sein könnten. Kai Kühnel vom Bündnis für Dachau hakte an diesem Punkt ein. Dann sei das Gelände eigentlich nichts wert, folgerte er. Nach mehrmaligen Nachfragen Kühnels bestätigte der Gutachter schließlich dessen Einschätzung. Die Studie der BulwienGesa steht damit im krassen Widerspruch zu den bisherigen Verwertungsideen, die sich auf den Entwurf der Architekten „Trojan Trojan“ oder die Überlegungen der Thementische stützten. Gertrud Schmidt-Podolsky (CSU) machte umgehend klar, dass mit ihrer Fraktion eine Shopping-Mall nicht zu machen sei. Kühnel schlug vor, dass die Stadt das Gelände selber erwerben solle. Doch der finnische Myllykoski-Konzern, der Eigentümer des Areals, führt zurzeit wohl Gespräche mit einer Investorengruppe. Was die von dem Gutachten hält, ist unbekannt. Frank-Martin Binder, der Sprecher der Thementische, hielt mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg: „Das Gutachten gehört in den Papierkorb.“ Die Interessen der Stadt seien nicht berücksichtigt worden.

Auch interessant:

Meistgelesen

Neue Schwimm-Ära eingeleitet
Dachau
Neue Schwimm-Ära eingeleitet
Neue Schwimm-Ära eingeleitet
Dachau hat 1000 Superhelden
Dachau
Dachau hat 1000 Superhelden
Dachau hat 1000 Superhelden
Von Meister Eder bis HighTech
Von Meister Eder bis HighTech
Neuer Vorstand bei Hilgertshausener SPD
Dachau
Neuer Vorstand bei Hilgertshausener SPD
Neuer Vorstand bei Hilgertshausener SPD

Kommentare