Streuobstwiesen

Regionale Äpfel für den Landkreis Dachau 

+
Streuobstsammler können ihre Ausbeute in Machtenstein abgeben.

Dachau - Als eines der artenreichsten Ökosysteme bieten Streuobstwiesen Lebensraum für rund 5.000 Tier- und Pflanzenarten. „Dachauer Land“ will einen Beitrag zu deren Erhalt leisten und lädt zur Streuobstsammlung ein.

Das Obst darf nicht mit chemischen Pflanzenschutzmitteln behandelt worden sein und muss von Streuobstbäumen aus dem Landkreis stammen. An vier Samstagen können Äpfel von Streuobstwiesen der Stadt oder aus privaten Gärten bei Familie Hartl, in der Kelterei, Ortsstraße 9 in Machtenstein bei Schwabhausen abgeben werden. Erster Abgabeterminis am Samstag, 5. September. Weitere Anlieferungen sind möglich am 19. September sowie am 10. und 24. Oktober, immer von 9 bis 13 Uhr. Die Ausbeute wird zu Saft gepresst und als „Dachauer Land Apfelsaft“ in der Region verkauft. Die Pflücker erhalten, soweit ihre Äpfel den vorgegebenen Richtlinien entsprechen, 18 Euro pro 100 Kilo Obst. 

Um eine hohe Qualität des Saftes zu garantieren müssen die Apfel-Anlieferer die Einhaltung der Richtlinien durch ihre Unterschrift bestätigen. Faulige Äpfel weisen die Verantwortlichen ab, da ein fauliger Apfel rund 2.000 Liter Saft verderben kann. Wegen der Corona-Situation bittet der Verein alle Anlieferer, eine Maske zu tragen. Weitere Informationen über die Streuobstsammlung gibt es unter www.unserland.info. In den letzten fünf Jahren pflückten Sammler des „Unser Land“-Netzwerkes über 720.000 Kilogramm Äpfel.

 Die Äpfel kamen von städtischen Streuobstwiesen sowie von Apfelbäumen aus Privatgärten. Jeder Landkreissaft einzigartig in Fruchtigkeit, Süße und Farbe. „Ich freue mich auf die Streuobstsammlung. Die Bevölkerung ist immer mit vollem Einsatz dabei“, erklärt Michaela Steiner von der Solidargemeinschaft.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

2.000 Menschen pro Woche lassen sich derzeit im Landkreis Dachau auf …
2.000 Menschen pro Woche lassen sich derzeit im Landkreis Dachau auf den Corona-Virus testen
Denkanstoß für Politiker und Wähler
Denkanstoß für Politiker und Wähler
Gymnasium Markt Indersdorf ist jetzt eine „Schule ohne Rassismus“
Gymnasium Markt Indersdorf ist jetzt eine „Schule ohne Rassismus“

Kommentare