Siedlerfest Karlsfeld sucht Namen für das neue Maskottchen.

Siedlerfest bekommt erstes Maskottchen

+
Das neue Maskottchen für das Siedlerfest hat noch keinen Namen: alle können mitbestimmen! Unter den Teilnehmern wird ein Tisch inklusive Biermarken verlost.

Dachau/Karlsfeld - Mannsgroßer Teddybär soll Glück bringen.

Ein eigenes Maskottchen gab es noch nie in der Geschichte des Siedlerfestes Karlsfeld. Das wird sich in diesem Jahr ändern. Bald startet die63. Auflage des Volksfestes

Die Siedlergemeinschaft Karlsfeld-Nord veranstaltet seit 1957 das Familienvolksfest. Die Wahl für den Glückbringer fiel auf einen mannsgroßen Kuschelbären mit Lederhosen, Siedlerfest T-Shirt und Trachtenhut. „Wir finden, dass der Bär den Charakter des Siedlerfests widerspiegelt: gemütlich, bayrisch, unkompliziert und familienfreundlich“, erklärte Festreferentin Christa Berger-Stögbauer. 

Nur einen Makel hat das neue Maskottchen. „Unser Bär ist aktuellnoch namenlos“, sagte Berger-Stögbauer. Wie das Maskottchen heißen soll, dürfen die Karlsfelder und alle Siedlerfest-Fans selbst entscheiden. Gemeinsam mit der Festwirtsfamilie Brandl hat die Siedlergemeinschaft einen Ideenwettbewerb zur Namensfindung ausgeschrieben. 

Auf der Facebook-Seite von Brandl’s Paulaner Festzelt am Karlsfelder Siedlerfest können

Namensvorschläge eingereicht

werden.

Mitmachen lohnt sich

: Teilnehmer können einen Tisch für acht Personen inklusive Biermarken für den Eröffnungsabend gewinnen. Teilnahme ist bis 11. April um 16 Uhr möglich.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Weitere Schule bekommt den Titel „Schule ohne Rassismus“ verliehen
Weitere Schule bekommt den Titel „Schule ohne Rassismus“ verliehen
Die Politik im Landkreis Dachau soll weiblicher werden
Die Politik im Landkreis Dachau soll weiblicher werden
Zwei Elfjährige präsentierten das Projekt „Wiederbelebung der Skateranlage“ in Karlsfeld
Zwei Elfjährige präsentierten das Projekt „Wiederbelebung der Skateranlage“ in Karlsfeld
Traditionelles „Graberlschauen“
Traditionelles „Graberlschauen“

Kommentare