Sieg nach Fehlstart

FCP-Spielertrainer Roland Baumgärtner und sein Team hatten es zuerst gegen den SV Kirchanschöring nicht leicht. Foto: Kramer

Pipi

ensried (kho) Die Niederlage von letzter Woche gegen Eichstätt war noch nicht verdaut. Anders ist der Start des FC Pipinsried gegen den Aufsteiger aus Südost-Bayern kaum zu erklären. Als Gefahrenquelle erwies sich der Erwerb von Klub-Chef Konrad Höß, der türkische Ex-Profi Erkan Atilgan, der in der vergangenen Saison beim TSV 1860 Rosenheim im Kader stand. Vor dem 0:1 (20.) durch Stephan Schmidhuber unterlief der Türke eine Flanke. „Der Treffer geht auf Erkans Kappe“, befand auch Spielertrainer Roland Baumgärtner. Mit Glück gelang den Pipinsriedern der Ausgleich: Dominik Schön schob aus abseitsverdächtiger Position ein (1:1, 32.). Nach der Pause traten die Hausherren dominanter auf. Michael Holzhammer legte mit seinem 2:1 (48.) die Grundlage für den späteren Sieg. Als sein Sturmkollege Michael Funk eingewechselt wurde, ging es nur in eine Richtung: zum Gästetor. Funk war es auch, der Schön sehenswert zum entscheidenden dritten Treffer auflegte (3:1, 68.). Die wenigen Konter der Kirchanschöriger fanden dagegen in den sicheren Händen von Johannes Steiner ihr Ende. Der Mazedonier Shptim Sulimani, der erstmals im FCP-Dress auftrat, deutete in der letzten Viertelstunde seine Klasse an. Auch Atilgan fing sich und konnte sich hin und wieder erfolgversprechend in den Spielaufbau einschalten. Baumgärtner war nach dem Match zufrieden ob der der drei Punkte: „Wir sind wieder voll im grünen Bereich.“ Sein Boss Konrad Höß schimpfte zwar ein wenig über die schwache erste Hälfte, befand dann aber doch: „Kämpferisch war die Leistung in Ordnung.“

Kommentare