Freiwillige Feuerwehr Dachau

Über zehn Einsätze in vier Tagen

+
Am Sonntag Abend musste die Feuerwehr Dachau einen brennenden BMW löschen.

Dachau - In der Silversternacht war nichts los, jedenfalls nicht für die Freiwillige Feuerwehr Dachau. Dafür musste sie ab dem 1. Januar gleich mehrmals ran - wegen Bränden und Personenrettungen.

So ruhig die Silvesternacht auch war, das neue Jahr hat es in sich, zumindest für die Freiwillige Feuerwehr Dachau. Denn diese wurde in den ersten vier Tagen des neuen Jahres zu mehreren Einsätzen gerufen. Den Anfang machte am Neujahrstag um kurz vor 10 Uhr eine Personenrettung mit der Drehleiter in Dachau Ost. Etwa zwei Stunden später folgte eine weitere Personenrettung in Dachau Süd. Um 19.45 Uhr schließlich der dritte und letzte Einsatz des Tages: Person in Aufzug, so die Meldung der integrierten Leitstelle. Der Aufzug war zwischen dem Erdgeschoss und dem ersten Stock eines Hauses in der Newtonstraße stecken geblieben und die Person darin wartete schon zwei Stunden auf den Aufzugsnotdienst. Parallel mit den Einsatzkräften kam der Monteur. Dieser hat den Aufzug dann abgelassen. Gemeinsam wurde die Person befreit. Der Freitag war etwas ruhiger. Um 14.50 Uhr wurde die Bereitschaft der Dachauer Wehr wegen Benzingeruch in einem Gebäude in der Omstraße alarmiert. Die Ursache konnte nicht ermittelt werden. Mit lüften der Räume konnte der Geruch beseitigt werden.

Kaputte Scheibe, Fehlalarm und Wohnungsöffnung

Am Samstag, 3. Januar, folgten wieder drei Einsätze. Nachts um 3.18 Uhr lösten die Funkmeldeempfänger aus, bei einem Geschäft in der Augsburgerstraße war eine Schaufensterscheibe kaputt und musste verschlossen werden. Um 13.17 Uhr folgte der nächste Alarm: ausgelöster Rauchmelder in der Josef-Scheidl-Straße. Es handelte sich jedoch um einen Fehlalarm. Um 14.28 Uhr forderte der Rettungsdienst die Feuerwehr für eine Wohnungsöffnung. Mit einer Leiter gelangten die Einsatzkräfte auf den Balkon und über ein Fenster in die Wohnung um den Rettungskräften die Tür zu öffnen.

Der Sonntag im Zeichen der Brände

Auch am Sonntag riss die Einsatzserie der Freiwilligen Feuerwehr Dachau nicht ab. An diesem Tag stand das Grundthema „Feuer“ auf dem Alarmplan. Um 19.16 Uhr wurde in der Meraner Straße ein brennender BMW gemeldet. Beim Eintreffen stand der Motorraum in Flammen. Ein Atemschutztrupp löschte das Feuer mit dem Schnallangriffsschlauch. Um 21.54 Uhr tönte nach der Alarmtonfolge der Funkspruch „Heisenbergstraße Zimmerbrand, unklar ob Personen in Gefahr sind“. Mit mehreren Löschfahrzeugen, der Drehleiter und dem Einsatzleitfahrzeug rückte die Dachauer Wehr aus. Vor Ort war Brandgeruch wahrnehmbar. Die Erkundung ergab, dass es in der Heizungsanlage eine Verpuffung gegeben hatte, aber keine unmittelbare Gefahr vorlag. Die Gaszuführung wurde abgedreht und die Heizung ausgeschaltet. Während die ersten Kräfte zur Erkundung vorrückten meldete die Leitstelle bereits den nächsten Einsatz in der Theodor-Heuss-Straße. Es handelte sich jedoch wieder um einen Fehlalarm.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Räuber-Kneißl-Radweg startet
Räuber-Kneißl-Radweg startet
Kreuzverhör in der Wahlarena
Kreuzverhör in der Wahlarena
Neujahrsempfang bei der ÜB Dachau
Neujahrsempfang bei der ÜB Dachau
Lernhauskonzept umgesetzt
Lernhauskonzept umgesetzt

Kommentare