Dachau/Nachlese Tage des Sehens

Publikumsmagnet „Tage des Sehens“

+
Freuten sich über den großen Erfolg (von links): Hartmut Baumgärtner, Gertraud Fischer, OB Florian Hartmann, Christine Unzeitig, Andreas Meyer, Silvia Kalina, Bernhard Claus, Josef Mertl, Hilde Baumgartner, Horst Stroebel, Monika Thoms, Walter Thoms und Katrin Schreck. 

Dachau - Für die „Tage des Sehens“ wollten „Behinderte und Freunde“ für den Alltag Sehbehinderter sensibilisieren.

Die Tage des Sehens waren für den Verein „Behinderte und Freunde, Stadt und Landkreis Dachau“ und der Beratungsstelle „Blickpunkt Auge“ ein großer Erfolg. Die beiden Organisatorinnen Hilde Baumgartner und Christine Unzeitig haben sich sehr gefreut, dass das Angebot so zahlreich angenommen wurde und die Tage auf so große Resonanz gestoßen sind. Fachliche Unterstützung erhielten sie von Bernhard Claus und Katrin Schreck vom Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB). 

Am ersten Tag wurden die interessierten Besucher über die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum von Bernhard Claus informiert. Zu den Thementagen brachte Katrin Schreck eine größere Auswahl an Hilfsmitteln mit, die vor Ort ausprobiert werden konnten. Sie hatte unter anderem Sehhilfen wie Lupen, Brillen und Bildschirmlesegeräte, sprechende Uhren und Großtastentelefone dabei. Aufgrund des großen Interesses wird es nötig sein, auch im nächsten Jahr vor Ort eine Hilfsmittelausstellung anzubieten.

Das abschließend traditionelle Chanten (Singen macht glücklich) war eine schöne Abrundung der erfolgreichen Tage. Gisela Wesche-Nielsen hatte auch bei dieser Singrunde wieder die Leitung übernommen. Unzeitig und Baumgartner bedankten sich abschließend bei der Bürgerstiftung der Stadt Dachau und bei der Abteilung Familienberatung, Gleichstellung und Inklusion des Landkreises Dachau für die Unterstützung.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Weitere Schule bekommt den Titel „Schule ohne Rassismus“ verliehen
Weitere Schule bekommt den Titel „Schule ohne Rassismus“ verliehen
Die Politik im Landkreis Dachau soll weiblicher werden
Die Politik im Landkreis Dachau soll weiblicher werden
Zwei Elfjährige präsentierten das Projekt „Wiederbelebung der Skateranlage“ in Karlsfeld
Zwei Elfjährige präsentierten das Projekt „Wiederbelebung der Skateranlage“ in Karlsfeld
Traditionelles „Graberlschauen“
Traditionelles „Graberlschauen“

Kommentare