Riesen Brotthaler zum 60.

Überparteiliche Bürgergemeinschaft Dachau feierte ihr Jubiläum

+
Bäcker-Obermeisterin Nicole Schön (Mitte) von der Bäckerei Denk hatte einen riesigen Brotteig-Thaler aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der Überparteilichen Bürgergemeinschaft (ÜB) Dachau gebacken und an ÜB-Chef Jürgen Schleich (rechts) sowie OB-Kandidaten Peter Gampenrieder (links) übergeben.

Dachau -  Die „Dritte Kraft“ wurde 60

Zwar reichen die Vorläufer der Überparteilichen Bürgergemeinschaft (ÜB) Dachau bis in die 1920er Jahre zurück, aber als dritte Kraft zwischen CSU und SPD etablierte sie sich erst am 14. November 1959. 

Im Stockmann-Saal des Dachauer Ludwig-Thoma-Hauses wurde das jetzt mit zahlreichen Ehrengäste gefeiert. Doch mit 60 noch keineswegs in Ruhestand treten wolle die ÜB betonte der Vorsitzende des ÜB-Vereins Jürgen Schleich. Ohne ideologische Denkbarrieren wolle die ÜB auch noch ihr 120-jähriges Jubiläum feiern, betonte er. Diese Ideologiefreiheit sah auch Dachaus amtierender Oberbürgermeister Florian Hartmann von der SPD in der Tatsache gegeben, dass die ÜB ihn, den politischen Konkurrenten von ÜB-Oberbürgermeister-Kandidat Peter Gampenrieder bei der Kommunalwahl am 15. März 2020, um ein Grußwort gebeten habe. Landrat Stefan Löwl (CSU) ging in seinem Grußwort auf die große Leistung aller ehrenamtlich in der Kommunalpolitik des Landkreises tätigen Gemeinde-, Stadt- und Kreisräte ein. Als Geschenk brachte Löwl einen Gutschein für 60 Baumschul-Setzlinge mit, die allerdings erst im kommenden Frühling gepflanzt werden können. „Der Gedanke einer ‚Dritten Kraft‘ zieht sich bis heute durch die Nachkriegsgeschichte der Stadt Dachau“, betonte Festredner und Historiker-Professor Wilhelm Liebhart.

Erst 1992 habe sich jedoch aus der zuerst losen Vereinigung auf Betreiben vor allem des heutigen Ehrenvorsitzenden Hermann Windele ein regulärer Verein gegründet. Zusammen mit der CSU bewegte Hans Kron den parteilosen Lorenz Reitmeier 1966 zur Kandidatur um das Amt des Bürgermeisters von Dachau, das dieser gegen den SPD-Amtsinhaber Franz Xaver Böck gewann und 30 Jahre innehatte. Auf Reitmeier folgte der erste eigene ÜB-OB Kurt Piller. Zeitweise war die ÜB im Stadtrat zweitstärkste Fraktion nach der CSU. Für ihre Verdienste um die ÜB ehrte Gampenrieder die ÜB-Urgesteine Hermann Windele, Heinrich Lehn, Hans Kron und Helmut Höfelmaier. Den Neumitgliedern Klaus Babener, Klaus Bösmüller, Michael Kittelberger, Erna Kraus-Babener und Katharina Schwarz überreichte er die ÜB-Vereinsabzeichen. Kulturell bereicherten die Jubiläumsfeier der Zitherclub Dachau, der Chor PopCHORn und die Theaterabteilung des ASV Dachau mit dem Sketch „Die Wahlkabine“.


srd

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Jeder Fünfte Dachauer streitet
Jeder Fünfte Dachauer streitet
Zieglerbräu lud Dachauer Tafel auf seine Terrasse ein
Zieglerbräu lud Dachauer Tafel auf seine Terrasse ein
Seine innere Ruhe wiederfinden
Seine innere Ruhe wiederfinden
Künstler recyceln ihre Kunstwerke
Künstler recyceln ihre Kunstwerke

Kommentare