Markt Indersdorf/Helios-Amper-Klinikum

„Hohes Maß an Wohlbefinden"

+
Besichtigung der Wahlleistungsstation (von links): Bürgermeister Franz Obesser, Chefarzt Dr. Wolfgang Ködel, Chefarzt Dr. Christian Lechner, Grünen-Kreisrätin Marese Hoffmann, Stationsleiterin Beate Jentzsch, Landrat Stefan Löwl, FW-Kreisrat Michael Reindl, Chefarzt Dr. Björn Johnson und Klinikgeschäftsführer Gerd Koslowski.Foto: pri

Dachau - Ältere Patienten können mit Zuzahlung im Klinikum Markt Indersdorf auf Wunsch in einer Wahlleistungsstation behandelt werden. 

Vertreter aus Politik und Gesundheitswesen weihten die Räumlichkeiten der neuen Wahlleistungsstation letzte Woche in der Indersdorfer Klinik zusammen mit dem Team der Helios Amper-Klinik ein. Auf einer Fläche von 500 Quadratmetern erstrecken sich zwölf komfortable Zimmer. Insgesamt stehen Patienten sieben Ein- und fünf Zweibettzimmer sowie eine Lounge zur Verfügung. Das geriatrische Wahlleistungskonzept von Helios ist speziell auf die Bedürfnisse älterer Patienten abgestimmt und bietet ihnen zusätzliche Service- und Komfortleistungen. „Die Zimmer sind bewusst anders als die typischen Krankenhauszimmer gestaltet und sollen dem Patienten ein hohes Maß an Wohlbefinden nach einem Krankenhausaufenthalt bieten“, sagte Björn Johnson, Chefarzt der Geriatrischen Rehabilitation. Im September 2017 fiel der Startschuss zu den Sanierungsarbeiten im Südbau, der 1996 errichtet wurde. Nach nur vier Monaten Umbauphase konnten bereits die ersten Patienten das neue Wahlleistungsangebot nutzen. Alle Zimmer entsprechen den neuesten Standards und sind mit hochwertigem Mobiliar ausgestattet. Jedem Zimmer ist eine Farbe zugeordnet, die sich an der Außenseite der Zimmertür und als Wandfarbe wiederfindet. Ältere Patienten unterstützt dies entscheidend bei der Orientierung. Im Durchschnitt sind die Zimmer mit 26 Quadratmeter sehr geräumig. Sie verfügen jeweils über ein eigenes Bad mit Dusche und WC, das barrierefrei ist. Neben besonders komfortablen Betten, einem Flachbildschirm und dimmbarem Nachtlicht sind die Zimmer ebenso mit einer geräuschlosen Wanduhr ausgestattet. In drei Einbettzimmern besteht die Möglichkeit eine Begleitperson unterzubringen. „Eine Besonderheit im Rahmen des Geriatrie-Konzepts ist beispielsweise die Position der Betten in den Zweibettzimmern. Sie stehen nicht wie üblich nebeneinander, sondern gegenüber. Damit haben die Patienten mehr Privatsphäre“, sagt Christian Lechner, Chefarzt der Neurogeriatrie. Die Wahlleistungsstation findet bei den ersten Patienten positiven Anklang.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Habseligkeiten von Häftlingen
Habseligkeiten von Häftlingen
Gräber, die Geschichten erzählen
Gräber, die Geschichten erzählen
Strategien gegen Verkehrsstau
Strategien gegen Verkehrsstau
Gesellschaftlicher Einsatz geehrt
Gesellschaftlicher Einsatz geehrt

Kommentare