Dachau/Volksbegehren

Eine Million Wahlberechtigte gesucht

+
Adrian Heim (links) von der ödp und Peter Heller vom Bund Naturschutz setzen sich für das Volksbegehren für Artenschutz ein. 

Dachau - Damit das Volksbegehren „Bienen retten und Artenvielfalt erhalten“ erfolgreich ist, müssen bayernweit von Donnerstag, 31. Januar, bis Mittwoch, 13. Februar, zehn Prozent unterschreiben.

Sie leisten seit Wochen Überzeugungsarbeit, kleben Plakate und verteilen Informationsmaterial: Das Bündnis für das Volksbegehren für mehr Artenschutz kämpft auch in Dachau darum, dass möglichst viele Wahlberechtigte in den Rathäusern ihrer Gemeinden dafür unterschreiben. Der Slogan: „Rettet die Bienen“. Denn die Situation der Bienen und der anderen Insekten hat sich in den letzten Jahren dramatisch verschlechtert, wie Peter Heller vom Bund Naturschutz erklärt: „In 30 Jahren sind mehr als 75 Prozent der Biomasse an Insekten verschwunden“, sagt er. Einen Grund dafür sieht er im zunehmenden Einsatz von chemischen Schädlings- und Unkrautbekämpfungsmitteln in der Landwirtschaft. Das Volksbegehren fordert deshalb eine Reduktion der Pestizide. Außerdem sollen bis 2025 bayernweit 20 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen ökologische bewirtschaftet und zehn Prozent der Naturflächen in Blühwiesen umgewandelt werden. Weitere Ziele sind unter anderem eine bessere Vernetzung von Biotopen, beispielsweise durch verpflichtende Gewässerschutzstreifen, Grünstreifen, mehr Hecken auf den Äckern, mehr Alleen und weniger Zerschneidung der Landschaft. 

Damit das Volksbegehren erfolgreich ist, müssen bayernweit von Donnerstag, 31. Januar, bis Mittwoch, 13. Februar, zehn Prozent der Wahlberechtigten im Rathaus der Kommune, in der sie gemeldet sind, dafür unterschrieben. Dazu müssen sie den Personalausweis mitbringen. „Wichtig ist, dass diejenigen, die bereits den Zulassungsantrag für das Volksbegehren unterstützt haben, jetzt nochmal unterschreiben“, erklärt Peter Heller. „Ansonsten zählt ihre Stimme nicht.“ Damit auch Berufstätige die Gelegenheit haben, zu unterzeichnen, sind alle Rathäuser mindestens einmal am Wochenende und einmal abends bis 20 Uhr geöffnet. 

Eine Übersicht über die Öffnungszeiten gibt es im Internet unter www.oedp-dachau.de oder unter www.volksbegehren-artenvielfalt.de. Kommen genug Unterschriften zusammen, stimmt der bayerische Landtag darüber ab, ob er den Gesetzentwurf annimmt, oder ob es zu einem Volksentscheid kommt. Zum Start der Unterzeichnungsphase findet am Mittwoch, 30. Januar, um 19.30 Uhr eine zentrale Auftaktveranstaltung im Schützensaal im Gasthaus Drei Rosen in Dachau statt. Dabei spricht Prof. Dr. Gerhard Haszprunar, Präsident des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland, über das Thema Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern - Rettet die Bienen!“. Außerdem informieren Adrian Heim von der ÖDP und Peter Heller vom Bund Naturschutz über die Grundlagen des Volksbegehrens. Prof. Dr. Gerhard Haszprunar wiederholt seinen Vortrag am Donnerstag, 31. Januar, um 19.30 Uhr im Seniorenwohnen Altomünster.

cla

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Das „Drei Rosen“ wird behindertengerecht umgebaut
Das „Drei Rosen“ wird behindertengerecht umgebaut
Das Motto des Museumstages lautet „Gelebte Traditionen“
Das Motto des Museumstages lautet „Gelebte Traditionen“
Die Grundschule Petershausen wartet auf wichtige Fördermittel aus Berlin und München
Die Grundschule Petershausen wartet auf wichtige Fördermittel aus Berlin und München
Streckenführung für Radschnellweg von Dachau nach München bis 2020
Streckenführung für Radschnellweg von Dachau nach München bis 2020

Kommentare