Dachau und Umgebung

Vorsicht vor Fröschen und deren Beschützern!

+
Vorsicht vor den Teiren und den Rettern auf der Straße!

Landkreis - Tiere und Menschen sind auf den Straßen unterwegs.

Mit den ersten warmen Tagen und frostfreien Nächten machen sich dieersten Amphibien in den Abend- und Nachtstunden auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Ab einer nächtlichen Temperatur von rund fünf Grad und insbesondere bei regnerischem Wetter sind die fortpflanzungsbereiten Tiere dann massenweise unterwegs. 

Deshalb sind in den nächsten Wochen dieehrenamtlich Aktiven des BUND Naturschutz an Straßenrändern unterwegs, kontrollieren jeden Abend und oft auch morgens die Fangzäune und bringen die eingesammelten Tiere sicher auf die andere Straßenseite. Bis Ende April muss man auf unseren Straßen mit den Amphibien rechnen oder mit Menschen, die zu deren Schutz in den Morgen- und Abendstunden unterwegs sind. „Viele Amphibien können wir vor dem Straßentod retten.

Aber der Rückgang der Insekten macht ihnen schwer zu schaffen. Auch der Einsatz von Pestiziden und die Abnahme von blüten- und insektenreichen Wiesen tragen zum Verschwinden unserer Kröten, Frösche und Molche bei. Darum ist es wichtig, dass die Inhalte des Volksbegehrens zur Artenvielfalt „Rettet die Bienen“ ihren Weg ins bayerische Naturschutzgesetz finden“, so Roderich Zauscher, Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Dachau.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergkirchen sucht Schulweghelfer
Bergkirchen sucht Schulweghelfer
Wolfgang Moll besuchte Oradour sur Glane zum 75. Gedenkfeiertag
Wolfgang Moll besuchte Oradour sur Glane zum 75. Gedenkfeiertag
Karlsfelder Autorin gibt Tipps rund ums Thema Hundehaltung im Büro
Karlsfelder Autorin gibt Tipps rund ums Thema Hundehaltung im Büro
Wohnen und Arbeiten mitten in Vierkirchen
Wohnen und Arbeiten mitten in Vierkirchen

Kommentare