Schule in Zeiten von Corona

7000 Euro für Schulen in Dorfen und Umgebung

Dr. Rolf Schwaneberg, Präsident des Rotary Club Dorfen (r), Heinz Grundner, Bürgermeister der Stadt Dorfen (l.), Monika Drost, Vorsitzende Förderverein Förderzentrum Dorfen (2.v.r.), und Franz Martin, Vorsitzender Förderverein Mittelschule Dorfen (2.v.l.)
+
Dor_Rotarier.jpg

Die Schulen stehen derzeit vor großen Herausforderungen – beispielsweise durch den Distanzunterricht

Dorfen – Zum ersten Mal seit Gründung des Rotary Clubs vor knapp 20 Jahren, gibt es keine Tombola-Hütte während der Adventszeit in der Dorfener Innenstadt. Im Corona-Jahr läuft eben alles anders. Dennoch lassen die Rotarier auch in diesem Jahr Kinder und Jugendliche nicht im Stich: Mit einer Spende von 7.000 Euro unterstützen die Mitglieder die Schulen in Dorfen und Umgebung. Gerade die Jugendarbeit liegt Dorfens Rotariern am Herzen. „Wir haben uns überlegt, was machen wir?“, sagte Rolf Schwaneberg, Präsident des Dorfener Rotary Clubs bei der Scheckübergabe an der Mittelschule Dorfen. Und so haben die Rotarier beschlossen, in den eigenen Reihen für die Schulen zu sammeln. Immerhin kamen 7.000 Euro zusammen. Auch in diesem schwierigen Jahr „Gutes zu tun, ist ein feiner Zug“, sagte Bürgermeister Heinz Grundner und bedankte sich im Namen der Schulen und deren Fördervereine für die großzügige Spende. Die Schulen hätten Unterstützung heuer bitter nötig. Egal ob am Gymnasium, den Grund- oder auch Förderschulen, die Einnahmen durch Weihnachtsmärkte und -konzerte brechen bei allen Bildungseinrichtungen weg. „Die Schulen stehen derzeit vor großen Herausforderungen – beispielsweise durch den Distanzunterricht“, bestätigte auch Franz Martin, Vorsitzender des Fördervereins der Mittelschule Dorfen. An den Mittelschulen gebe es viele Eltern, die seit der Krise nicht nur in pädagogischer, sondern auch in monetärer Hinsicht überfordert seien. „Nicht jede Familie hat einen Laptop oder Drucker.“ Und Monika Drost, Vorsitzende des Fördervereins Förderzentrum Dorfen ergänzte: „Dorfen hält z‘amm – jeder zusätzliche Euro hilft.“hes

Auch interessant:

Kommentare