Ein Herz für Tiere

Aktion „Rehkitzrettung mittels Drohne“ in Taufkirchen/Vils

Der Einsatz von Drohnen rettet nicht nur Kitze, sondern auch erwachsene Rehe und andere Wildtiere.
+
Der Einsatz von Drohnen rettet nicht nur Kitze, sondern auch erwachsene Rehe und andere Wildtiere.

Eine Drohne mit Wärmebildkamera ermöglicht eine schnelle und effiziente Suche nach etwaigen Rehkitzen in der Wiese unmittelbar vor der Mahd

Taufkirchen – Beim Einsatz von Maschinen in der modernen Landwirtschaft werden in Deutschland nach Schätzungen jedes Jahr etwa 500.000 Wildtiere wie beispielsweise Rehkitze, Junghasen und Bodenbrüter schwer verletzt oder getötet, davon circa 90.000 bei der Grünlandmahd. Arbeitsbreiten bis zu 14 Metern und mehr, sowie Geschwindigkeiten bis zu 20 km/h sind nicht nur eine Gefahr für Rehkitze sondern auch für erwachsene Rehe und andere Wildtiere. Der erste und zweite Wiesenschnitt ist jedes Jahr eine Todesfalle für Jungtiere. Die Jäger vom Hegering Taufkirchen möchten Tierleben retten und Mähverluste noch effektiver verhindern.
Aus den örtlichen Presseberichten ist bekannt, das eine neue Technik zur Kitzrettung zur Verfügung steht. Mittels einer Drohne mit Wärmebildkamera ist es möglich eine schnelle und effiziente Suche nach etwaigen Rehkitzen in der Wiese unmittelbar vor der Mahd durchzuführen. Zudem lassen sich auch noch eine Vielzahl von anderen Wildtieren, wie Hase und Fasan, aufspüren.
Mit dieser Drohne können Jäger die Rehkitzsuche und Rettung selbstständig durchführen. Die Suche funktioniert nach dem Prinzip „Fliegen und Schauen“. Der Pilot überwacht während des Fluges das Live-Bild und erkennt potentielle Rehkitze. Die Suche wird von einer zweiten Person durchgeführt, die während des Fluges geleitet vom Piloten im Feld die Kitze sucht. Diese Technik bietet eine sehr gute Möglichkeit die Wiesen frühmorgens abzusuchen, die betroffenen Kitze aufzufinden und diese vor dem sicheren Mähtod zu retten.
Letztes Jahr konnte sich der Verein eine Drohne anschaffen, dies war nur möglich durch Spenden von Einzelpersonen, Jagdgenossenschaften, Gemeinden und Firmen, vielen herzlichen Dank dafür. Es hat sich aber gezeigt, dass man für ein sicheres Fliegen und Finden sehr viele Übungsflüge machen muss. Beim Einsatz der Drohne konnten Kitze, Hasen, verschiedene Wiesenbrüter wie Fasan, Rebhuhn und Kiebitze aufgefunden werden. Durch diese Erfolge sind die Jäger vom Einsatz der Drohne mehr als überzeugt.
Leider hat sich aber auch gezeigt, das durch die intensive Landwirtschaft innerhalb weniger Tage die gesamten Wiesen gemäht werden und mit dem Einsatz einer einzelnen Drohne sämtliche Nachfragen zum Fliegen nicht berücksichtigt werden konnten. Deshalb haben die Mitglieder des Vereins beschlossen, eine weitere Drohne anzuschaffen.

Spendenaufruf

Die Kosten für eine weitere Drohne zur Kitzrettung belaufen sich auf circa 10.000 Euro. Diese beinhalten die Kosten der Drohne, das Zubehör, die dazugehörenden Schulungen und Versicherungen.
Diese enormen Kosten sind alleine durch den Verein nicht zu stemmen, so ist der Hegering Taufkirchen/Vils wieder auf der Suche nach Mitgliedern und Sponsoren (Privatpersonen, Firme, Jagdgenossenschaften, Gemeinden), die sich an der Kitzrettung beteiligen wollen. Der Verein hofft nun, das sich viele für die Aktion „Rehkitzrettung mittels Drohne“ begeistern lassen und das Vorhaben unterstützen.
Weitere Infos zum Verein, zur Mitgliedschaft und zur Möglichkeit einer Spende finden sich im Internet unter www.kitzrettung-taufkirchen.de - Rudolf Hamberger

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare