Gut für die Ökobilanz

Alternative Energiepflanze Donau-Silphie auf Feld in Großkatzbach

+
Ökologisch interessant als Energiepflanze ist der Silphie-Anbau (v.l.): Landwirt und Stadtrat Josef Wagenlechner, Land- und Energiewirt Gerhard Reger und Imker Franz Miksch.

Großkatzbach – „Schau mal was da blüht! – Sehen Sie Ihrer Energiepflanze beim Wachsen zu“ – Diese Aufforderung ist an einem Infoschild direkt neben der Gemeindeverbindungsstraße nach Wasentegernbach gleich hinter Großkatzbach zu lesen. Dorfens Stadtrat, Banker und Landwirt Josef Wagenlechner hat dort auf seinem Feld die „Donau-Silphie“ gepflanzt und dazu für interessierte Leute einen kleinen Aussichtsstand errichtet. Von oben blickt man über ein gelb blühendes Silphie-Feld und kann dazu die schöne Aussicht Richtung Süden zur Filialkirche Kirchstetten und über das Isental genießen. 

Auch das Intelligenzblatt war vor Ort. Im Gespräch mit Wagenlechner, Land- und Energiewirt Gerhard Reger aus Kleinkatzbach sowie Vorstandsmitglied des Dorfener Imkervereins Franz Miksch informierte das Trio über die Vorteile der Energiepflanze. Die Silphie sei als Energiepflanze für den Biogasanlagen -Betrieb eine Alternative zum Maisanbau, werde den Mais aber nicht ersetzen. Interessant ist die Ölpflanze vor allem ökologisch. Zwar liefere Mais höhere Biogaserträge, brauche aber Dünger -und Pflanzenschutzmitteleinsatz. Auch die Bodenerosion ist ein Thema beim Maisanbau. Die Silphie ist dagegen eine sehr pflegeleichte Pflanze, die ab dem zweiten Jahr ohne Spritzmittel auskommt und dann auch wenig Feldarbeit brauche. Und ein weiterer Vorteil sei, dass Insekten von Ende Juni bis Ende August Futter auf der blühenden Pflanzen finden, Mais dagegen nur wenig Nahrung für Bienen und Co. biete. Darum unterstützte auch der Bienenzuchtverein Dorfen den Silphie-Anbau. Wagenlechner nennt fünf Gründe, wie Silphie die Energiewende und Ökologie unterstützt: Blühende Ackerkultur für Insekten, Biogasenergie ist Sonnenenergie und grüner Strom, fruchtbare Böden, sauberes Trinkwasser und sogar ein Beitrag zum Hochwasserschutz.  we

Auch interessant:

Kommentare