Dorfen nimmt Abschied von Benno Meindl 

Am Klavier war sein Lieblingsplatz: Kirchenmusiker Benno Meindl.
+
Am Klavier war sein Lieblingsplatz: Kirchenmusiker Benno Meindl.

Der Kirchenmusiker und Chorregent ist mit 91 Jahren verstorben

Dorfen – Unerwartet starb Dorfens langjähriger Kirchenmusiker und Chorregent Benno Meindl im Alter von 91 Jahren. Rüstig und aktiv bis zuletzt widmete er sich seiner großen Leidenschaft: der Musik. Über 60 Jahre lang und bis zuletzt war der passionierte Organist unermüdlich für die Pfarrei im Einsatz. Mit seinem musikalischem Wirken hat er unvergängliche Akzente im kulturellen Leben Dorfens und darüber hinaus gesetzt.

„Nach einem erfüllten, ereignisreichen Leben ist er in seinem Reich, seinem Refugium, seinem Musikzimmer, friedlich auf der Couch eingeschlafen“, sagte sein Sohn Guido Meindl dem Intelligenzblatt. In der Traueranzeige verabschiedet sich seine Familie mit den Worten: „Dein Leben war voller Musik, doch jetzt der letzte Schlussakkord verklungen ist“.

Benno Meindl war bekannt als ein sehr angenehmer, sympathischer Mensch. Trotz seiner großen Leistungen und Verdienste für die Kirchenmusik und Musik allgemein, machte er um seine Person nie großes Aufhebens. Er war ein bodenständiger Charakter und bescheidener Mensch geblieben. 1989 wurden die herausragenden Leistungen des Kirchenmusikers mit dem Kulturpreis des Landkreises Erding gewürdigt. Die Stadt Dorfen verlieh Benno Meindl für seine großen kulturellen Verdienste 2016 die Bürgermedaille. 1994 ging er in den Ruhestand, blieb aber bis zuletzt aktiv als Kirchen- und Konzertmusiker in Dorfen und darüber hinaus.

In Dorfens Kirchenmusik hinterlässt Benno Meindl eine große Lücke, aber auch ein beeindruckendes Lebenswerk. Sein Sohn sagte, das musikalische Erbe sei ein „riesiger Fundus, ein Irrsinn, was mein Vater alles nicht nur in den Köpfen und Herzen der Dorfener hinterlassen hat“. Aus seinem Umfeld hatte Benno Meindl als seinen Nachfolger Ernst Bartmann entdeckt und gefördert. Der Dorfener ist heute zu einem herausragenden Musiker und Komponisten gereift.

„Unvorstellbar“, was Meindl in seinem Leben geschaffen habe, schwärmte Bartmann, derzeit Dorfens bekanntester Kirchenmusiker, Organist und Komponist. Er sei beeindruckt, „welch Wahnsinns Fundus an Noten und eigenen Kompositionen der Benno geschaffen hat“.

In seinem langem Leben hatte Meindl über Jahrzehnte in unzähligen, kirchlichen und weltlichen Anlässen und großen Konzerten mitgewirkt. Er formte Dorfens Kirchenchor dauerhaft zu einer Gesangsgemeinschaft mit hohem Ansehen. Generationen von Musikschüler(Innen) gab er das Rüstzeug für ihre Kunstfertigkeit mit. Verschiedene Chöre und Ensembles hob er aus der Taufe, wie den Kinderchor, die Flötengruppen, das Streichorchester oder auch den Kirchenchor Armstorf.

Meindl war zudem Mitbegründer des Dorfener Männerchores und gründete 1982 die „Dorfener Bläserbuben“. Diese engagierte Gruppe junger Musiker entwickelte sein Sohn Guido ab 1986 weiter zum Dorfener Blechbläser-Ensemble.

Meindl war ebenso der weltlichen Musik nie abgeneigt. Um sein Gehalt aufzubessern spielte er bis 1969 in verschiedenen Combos zum Tanz und Unterhaltung auf. Von 1963 bis 65 war er Leiter der Liedertafel Dorfen und begleitete den Chor jahrzehntelang als Pianist bei Operetten-Aufführungen und Konzerten. In seiner eigenen Musikschule unterwies er Generationen von Schülern im Klavier- und Orgelspiel.

1929 wurde Benno Meindl als Sohn eines Kleinbauern in Kistlmühle bei Armstorf geboren. Im nahen Kloster Armstorf erlernte er das Orgelspiel. Eine kaufmännische Lehre begann er 1943 bei der früheren Ziegelei Meindl. Dann nahm Meindl 1945 in München Klavierunterricht. Von 1957 bis 1962 absolvierte er an der Musikhochschule München ein Studium in Kirchenmusik und Chorleitung und schloss 1962 mit dem Staatsexamen ab. In der Pfarrei Dorfen begann Meindl 1957 seinen über 60-jährigen Dienst als Organist und Chorregent in Nachfolge von Georg Ratzinger, dem späteren Leiter der Regensburger Domspatzen.

In der Musik fand Benno Meindl auch seine Liebe des Lebens. 1966 heiratete er die Sopranistin Ottilie Gruber aus Huldsessen. Aus der Ehe war Sohn Guido hervorgegangen. Der Bund fürs Leben fand jedoch viel zu früh ein trauriges Ende, denn seine geliebte Frau verstarb bereits 1984.

Unter großer Anteilnahme wurde Benno Meindl letzten Freitag beigesetzt. Die Familie, Freunde und Wegbegleiter nahmen Abschied. „Vergelt‘s Gott für alles, lieber Benno Meindl“, sagte die Pfarrei Maria Dorfen „einer großen, verdienten Persönlichkeit“. Sein Stolz war das Blechbläser-Ensemble, das ihm die letzte, musikalische Ehre erwiesen hatte. - we

Auch interessant:

Meistgelesen

Christian Rott wird neuer Dirigent
Christian Rott wird neuer Dirigent
Attraktives, lebendiges Marktzentrum
Attraktives, lebendiges Marktzentrum
Ein starker Freund fürs Leben
Ein starker Freund fürs Leben
Zweieinhalb Tage bis zur Armut
Zweieinhalb Tage bis zur Armut

Kommentare