Kommunalwahl

Attraktives, lebendiges Marktzentrum

+
Das CSU-Team: (vorne v.l.): Florian Oßner, MdB, Steffi Hübl, 2. Bürgermeister Jakob Oßner, Heidi Wullinger mit Josef Tafelmeier, Josef Gerstl, Rosemarie Aigner, Gustl Deinböck, Stefan Wallner, Bernie Wallner, Ute Bockelmann, Gerhard Aigner, Ludwig Höfelschweiger, Hans Sedlmayr, Bastian Zankl, Georg Abholzer, Christian Pitz, Martin Priller sowie Marille Kanert und Alex Hetzel.

Bei der CSU-Kandidatenvorstellung im Veldener Gasthaus Dirigl wurde auch die Entwicklung der Ortsmitte als Ziel genannt.

Velden – In der gut besuchten CSU-Wahlversammlung im Gasthaus Dirrigl zeichnete 2. Bürgermeister und CSU-Bürgermeisterkandidat Jakob Oßner ein äußerst positives Bild von der zukünftigen Marktentwicklung. Freilich ein Selbstläufer sind attraktive Ortsentwicklungen nicht, aber Velden hat alle Voraussetzungen dazu, nicht zuletzt aufgrund des attraktiven Erscheinungsbildes des Marktes, des stetigen Zuwachses an Wirtschaftskraft und einer positiven Bevölkerungsentwicklung mit einer tüchtigen Bürgerschaft . Für Jakob Oßner ist die Stärkung des Ortskernes ein Herzensanliegen. Nicht nur der jetzige, auch der zukünftige Marktgemeinderat werde sich für eine positive Weiterentwicklung des Marktzentrums einsetzen, ist sich der CSU-Bürgermeisterkandidat sicher. Wichtig sei eine weitere Altbausanierung für Wohnmöglichkeiten im Zentrum. Weitere Geschäfte und Dienstleistungsangebote haben im Ort gute Chancen. Vor allem dürfe der gastronomische Bereich nicht außer Acht gelassen werden. Die Ausweisung von 70 hochwertigen Bauparzellen am zukünftigen Baugebiet „Kornfeld“ und die bereits im Herbst in Teilen verwirklichte Wohnanlage für altersgerechtes Wohnen lassen die Ortsmitte um mindestens 200 Einwohner anwachsen. Dies führe zu einer noch stärkeren Nachfrage nach einem ortsnahen Versorger von Lebensmittel und Dienstleistungen für den täglichen Bedarf, „gerade für unsere älteren Mitbürger“, so Oßner. Als ganz entscheidend für die Stärkung des Marktkernes wertete Jakob Oßner die früheren Beschlüsse des Marktgemeinderates, ein modernes Kinder-und Schulzentrum in der Mitte des Ortes zu etablieren. „Anziehungskraft für Besucher, Heimatkundler und Kulturbegeisterte aus nah und fern hat auch das Brenningerfreilichtmuseum, das sehenswerte Heimatmuseum und unsere stattliche Ortskirche“, sagte der Bürgermeisterkandidat. Um Besucher von weither in den Ort führen zu können, wären auch weitere Parkplätze im Zentrum erforderlich, leider ließen sich diesbezügliche Erwerbsmöglichkeiten nicht verwirklichen. Auch misst der Bürgermeisterkandidat der Anbindung des Gewerbegebietes Kleinvelden mit Velden mittels Kreisel auf der B388 und einer Geh-und Radwegeverbindung eine besondere Bedeutung für eine Stärkung des Ortszentrums bei. Das Bund-Länderförderprogramm „Aktive Stadt“ und Ortsteilzentren wird der Markt in Anspruch nehmen, um auch zentrale Projekte in der Ortsmitte fördern zu können. Bundestagsabgeordneter und CSU-Kreis- und Ortsvorsitzender Florian Oßner stellte danach die Kandidaten für den Marktrat und Kreistag vor. Dabei wurde eine äußerst ausgewogene Kandidatenliste nach Geschlecht, Altersstruktur, Berufe und Ortsteilen festgestellt. jo

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare