2,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat - Importe bei 14,8 Milliarden Euro

Bayerns Wirtschaft exportierte im Februar 2020 Waren im Wert von 15,5 Milliarden Euro

Bayerns Wirtschaft exportierte im Februar 2020 Waren im Wert von 15,5 Milliarden Euro
+
Symbolbild

Bayern - Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen zur Außenhandelsstatistik mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im Februar 2020 Waren im Wert von 15,5 Milliarden Euro, dies sind 2,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 14,8 Milliarden Euro (-3,5 Prozent). 

Rückgang in ersten zwei Monaten 2020

Die Exporte der bayerischen Wirtschaft nahmen in den ersten zwei Monaten 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,6 Prozent auf 30,1 Milliarden Euro ab, die Importe verringerten sich um 3,1 Prozent auf 30,6 Milliarden Euro. Im Februar 2020 exportierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von knapp 15,5 Milliarden Euro, dies sind 2,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, und importierte Waren im Wert von fast 14,8 Milliarden Euro (-3,5 Prozent). 

Über 50 Prozent der Exporte in EU-Länder

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik weiter berichtet, wurden 52,3 Prozent aller Exporte in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU-27) versandt, darunter gingen 37,0 Prozent aller Exporte in die Länder der Euro-Zone. 61,1 Prozent aller Importe bezog Bayern aus den Ländern der Europäischen Union (EU-27), darunter kamen 36,6 Prozent aller Importe aus den Ländern der Euro-Zone. 

Wichtigste Ausfuhrländer

Die wichtigsten Ausfuhrländer Bayerns im Februar 2020 waren die Vereinigten Staaten, Frankreich, Österreich, die Volksrepublik China, Italien und das Vereinigte Königreich. Die bedeutendsten Einfuhrländer waren Österreich, Tschechien, die Volksrepublik China, Italien, die Vereinigten Staaten, Ungarn und Polen. 

Maschinen höchster Export- und Importwert

Die höchsten Exportwerte erzielte die bayerische Wirtschaft im Februar 2020 mit „Maschinen zusammen“, „Personenkraftwagen und Wohnmobilen“, „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ sowie „Geräten zur Elektrizitätserzeugung und -verteilung“. Die wichtigsten Importgüter waren „Maschinen zusammen“, „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“, „Geräte zur Elektrizitätserzeugung und - verteilung“ sowie „Erdöl und Erdgas“. In den ersten beiden Monaten 2020 verringerten sich die Exporte der bayerischen Wirtschaft um 2,6 Prozent auf gut 30,1 Milliarden Euro, die Importe nahmen um 3,1 Prozent auf rund 30,6 Milliarden Euro ab.

Auch interessant:

Meistgelesen

Bäckerei "brotwuid" eröffnet in Lengdorf
Bäckerei "brotwuid" eröffnet in Lengdorf

Kommentare