Soziale Verantwortung

Deutsche Post spendet 2.500 Euro an First Responder Ranoldsberg

+

Beim Abendessen übergab Willi Haas (r.), regionaler Politikbeauftragter der Deutschen Post, eine Spende über 2.500 Euro an das Team der First-Responder Ranoldsberg. Damit wolle das Unternehmen „vor Ort soziale Verantwortung übernehmen und lokale Projekte unterstützen“, sagte er. Als Gäste waren Buchbachs Bürgermeister Thomas Einwang und sein Oberbergkirchener Kollege Michael Hausperger, der Feuerwehrvorstand sowie Mitglieder der First-Responder dabei. Die Bürgermeister betonten die große Bedeutung der ehrenamtlichen Helfer für die Notfallversorgung in der Region und sprachen den Ehrenamtlichen Anerkennung und Dank aus. Michael Lanzinger (l.), Leiter der First-Responder, bedankte sich für die großzügige Spende. 

Die Ersthelfer, die ihre Arbeit im vollen Umfang ehrenamtlich erbringen, hätten diese im April 2014 aufgenommen, mittlerweile seien sie zu knapp 500 Einsätzen gerufen worden. Ihr Einsatzgebiet umfasse die Gemeindegebiete Buchbach und Oberbergkirchen sowie Stefanskirchen, Salmanskirchen und Walkersaich. Die Bandbreite der Einsätze reiche von schweren Verkehrsunfällen über Herzinfarkt-Patienten bin hin zu Menschen, die einen Schwächeanfall erlitten haben. Die First-Responder stellen die Erstversorgung der Patienten bis zum Eintreffen des Notarztes beziehungsweise Rettungswagens sicher. Alleine um ihren Betrieb aufrecht zu erhalten, benötigen sie jedes Jahr rund 3.000 Euro an finanzieller Unterstützung.  - fr

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

150-jähriges Gründungsfest der FFW Buchbach
150-jähriges Gründungsfest der FFW Buchbach
Leon Goretzka erobert Herzen der Bayernfans im Holzland
Leon Goretzka erobert Herzen der Bayernfans im Holzland
Constanze Lindner im Jakobmayer in Dorfen
Constanze Lindner im Jakobmayer in Dorfen
Die Moosener Grundschule und die Gemeinde Taufkirchen machen mit bei der nachhaltigen Aktion des Kultusministeriums
Die Moosener Grundschule und die Gemeinde Taufkirchen machen mit bei der nachhaltigen Aktion des Kultusministeriums

Kommentare