1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dorfen

Dorfener Unternehmer Robert Decker spendet 50.000 als Zustiftung

Erstellt:

Kommentare

null
Satte 50.000 Euro als Zustiftung überreichte Decker-Stiftungsgründer und Vorstand Robert Decker (r.) an Stiftungsverwalterin Theresa Petrik und Bürgermeister Heinz Grundner (v.l.) © we

Dorfen – „Eine runde Sache“ war das Motto der Geburtstagsfete von Dorfens Unternehmer Robert Decker. Der Geschäftsführer der Firmengruppe Robert Decker Bauträger & Immobilien feierte 50. Geburtstag, was ihn zu einer satten Spende 50.000 Euro als Zustiftung zur 2003 gegründeten gemeinnützigen Robert-Decker-Stiftung animierte. Zudem hatte Decker bei seiner Geburtstagsparty den Wunsch geäußert, seine Gäste sollten statt Geschenke lieber Geld für seine Kinderstiftung spenden, berichtete der 50-Jährige beim Besuch im Rathaus bei Bürgermeister Heinz Grundner. Dort überreichte er einen symbolischen Spendenscheck über 50.000 Euro.

Die Summe geht als Zustiftung in die Decker-Kinderstiftung, wodurch das Stiftungskapital nun rund 250.000 Euro beträgt. Die 8.350 Euro, die die Gäste bei seinem Geburtstag gespendet hatten kommen heuer „dem Stiftungszweck direkt zugute“, erklärte Decker. Aus dem Stiftungsertrag können jährlich Zuschüsse bis zu insgesamt rund 10.000 Euro satzungsgemäß für verschiedene Projekte der Kinder- und Jugendarbeit im Stadt- und Gemeindebereich Dorfen gewährt werden. Bei der Spendenübergabe betonte Decker: „Mir ist es wichtig auch in der Stadt, in der Region, wo ich arbeite etwas zurückzugeben“. Er wolle „etwas Positives machen“ und habe sich gedacht: „Ich bin jetzt 50 Jahre alt und spende 50.000 Euro“.

Durch die Stiftung sollen „möglichst viele Dorfener Kinder und Jugendlich erreicht und unterstützt werden”. Das sei gelungen, wie an über 30 Projekten zu sehen sei, die bislang unterstützt werden konnten. Zuschüsse gab’s etwa für das Ferienprogramm, die Ganztagsklasse Mittelschule, Anschaffungen in mehreren Vereinen, das Jugendzentrum, das Dorfener Zentrum für Integration und Familie oder beim ESC die Nachwuchsausbildung. Und für größere Einzelprojekte stünden zusätzlich rund 10.000 Euro in einer Rücklage zur Verfügung. 

Bürgermeister Grundner, der mit Decker Stiftungsvorstand ist, freute sich über die „hervorragende und großzügige Spende“. Aus dem jährlichen Zweckertrag der Stiftung werden Dorfener Kinder und Jugendliche „über hervorragende und sinnvolle Projekte unterstützt. Dafür herzlichen Dank“. Der Stiftungsvorstand berate schon im Februar wieder über die Verwendung der Ausschüttung für 2020. Bürger, Vereine, Initiativen oder Institutionen können sich im Rathaus melden, um sich für Fördermaßnahme im Bereich Kinder- und Jugendarbeit zu bewerben zu bewerben. Zweck der Stiftung ist: „Förderung der Jugend in der Stadt Dorfen“. Insbesondere sollen Maßnahmen verwirklicht werden in der Unterstützung der Jugendarbeit in den Vereinen, Bekämpfung des Drogenmissbrauchs, Förderung des Sportanlagen- und Spielplatzbaues sowie Kindergärten oder Kinder- und Jugendheimen.  - we

Auch interessant

Kommentare