Rauschgift-Fund bei Wohnungsdurchsuchungen

Einer der drei mutmaßlichen Täter aus dem Landkreis Erding

Einer der drei mutmaßlichen Täter aus dem Landkreis Erding
+
Symbolbild

Erding Unter Federführung der Erdinger Kriminalpolizei wurden am Morgen des vergangenen Freitags (14.08.2020) mit Unterstützung der Kripo Fürstenfeldbruck die Wohnungen von drei mutmaßlichen Drogenhändlern in den Landkreisen Erding und Fürstenfeldbruck durchsucht. Hierbei konnten rund 110 Gramm Marihuana, 45 Gramm Amfetamin, drei Cannabispflanzen sowie Waffen beschlagnahmt werden.

Ein 56-Jähriger aus dem Landkreis Erding geriet zunächst ins Visier der Erdinger Kripo. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen wird ihm ein Handel mit Marihuana und Kokain in nicht geringer Menge vorgeworfen. Die weiteren Ermittlungen führten zu einem 31-jährigen Puchheimer und einem 34-Jährigen aus Fürstenfeldbruck, die beide im Verdacht stehen, dem 56-Jährigen Rauschgift verkauft zu haben.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Puchheimers fanden die Rauschgiftfahnder rund 40 Gramm Marihuana sowie ein bisher nicht identifiziertes Pulver. Bei dem 34-jährigen Fürstenfeldbrucker wurden drei illegal angebaute Cannabispflanzen, rund 70 Gramm Marihuana und 45 Gramm Amfetamin sowie eine Handschleuder mit Stahlkugeln und ein Wurfmesser aufgefunden und beschlagnahmt.

Die drei Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen.

Auch interessant:

Kommentare