Neujahrsempfang

Gemeinsam macht alles mehr Spaß

Gemeinsam macht alles mehr Spaß - Neujahrsempfang in Haag mit Ehrungen 2016
1 von 6
Sissi Schätz ehrt die Sportler Herbert Gottwald, Petra Pommer und Quirin Glück
Gemeinsam macht alles mehr Spaß - Neujahrsempfang in Haag mit Ehrungen 2016
2 von 6
Glückwünsche der Kaminkehrer
Gemeinsam macht alles mehr Spaß - Neujahrsempfang in Haag mit Ehrungen 2016
3 von 6
Verdiente Bürger AmaliePfasch, Fritz Niedermeier und Josef Feuerer mit Sissi Schätz
Gemeinsam macht alles mehr Spaß - Neujahrsempfang in Haag mit Ehrungen 2016
4 von 6
Rudolf Münch und Sissi Schätz
Gemeinsam macht alles mehr Spaß - Neujahrsempfang in Haag mit Ehrungen 2016
5 von 6
Thomas Göschl und Peter Reich wurden von Haags Bürgermeisterin als Lebensretter gewürdigt
Gemeinsam macht alles mehr Spaß - Neujahrsempfang in Haag mit Ehrungen 2016
6 von 6

Beim unterhaltsamen Neujahrsempfang in Haag wurden wieder verdiente Bürger geehrt und Neujahrswünsche ausgetauscht

Glückwünsche der Kaminkehrer

Haag – Bürgermeisterin Sissi Schätz hieß die Besucher beim Neujahrsempfangs am Dreikönigstag willkommen. Gekommen waren neben Vertretern von Schulen, Vereinen, Verbänden, Polizei und Feuerwehren wieder viele Haager Bürger sowie die Ehrenbürger, Pfarrer Heinz Prechtl aus Geisenhausen und Florian Trautbeck aus Rosenberg. Nach dem Einmarsch der Kaminkehrer und einem kleinen Gedicht von Bezirkskaminkehrermeister Franz Reich mit seinen positiven Gedanken für das Jahr 2017 erzählte Sissi Schätz von ihren guten Vorsätzen. Einer davon lautet: „Mehr schwimmen zu gehen“. Beim Blättern in einer Schwimmzeitung sei sie bei der Überschrift „Schwimmen ist mehr als Kacheln zählen“ hängen geblieben. Jeder, der schwimme, könne in einem Element überleben, das nicht für ihn geschaffen sei, sinnierte sie. „Es ist schön, ohne Angst in einen See hinaus zu schwimmen.“ Dies sei Freiheit, auch für die Kinder, die sich freuen, dass sie das Seepferdchen geschafft haben. Genau dieses „Schwimmen ist mehr als Kacheln zählen“, denn es könne in jede Lebenslage übertragen werden, auch Bergwandern sei mehr als Höhenmeter machen, Laufen mehr als Kilometer runterspulen und Singen mehr als Töne aneinanderreihen. Mit den richtigen Leuten würden all diese Gemeinsamkeiten noch mehr Spaß machen und sie böten unendliche Möglichkeiten, sich in der Gesellschaft zu betätigen. „Jedes kleine Engagement“ mache das Haager Gemeindeleben „größer und liebenswerter“, erklärte Schätz und wünschte allen viel Erfolg und Glück fürs Neue Jahr. Mit einem Zitat aus Goethes Wahlverwandschaften schloss sie ihre Ansprache: „Begegnet uns jemand, der uns Dank schuldig ist, gleich fällt es uns ein. Wie oft können wir jemand begegnen, dem wir Dank schuldig sind, ohne daran zu denken.“ Die Blaskapelle Albaching sorgte mit bayerischen Klängen beim Empfang für Stimmung zwischen den Ehrungen, die die Bürgermeisterin wieder vornahm. Von den drei Ortsfeuerwehren wurden für 20 Jahre aktiven Dienst Jürgen Przybyla und Rudi Neumann und für 25 Jahre Doris Noller, Bernhard Schmid, Markus Daumoser und Alfons Wendl ausgezeichnet. Herbert Blasbsreiter, Hans Kurz und Otto Brestrich konnten auf 40 Jahre im Feuerwehrdienst zurückblicken. Für sportliche Leistungen ehrte Schätz Petra Pommer als Oberbayrische Meisterin im Halbmarathon, sowie Herbert Gottwald und Quirin Glück als Oberbayrischer Meister im Zehn-Kilometer Straßenlauf. Für besondere schulische Leistungen wurden Patricia Funk mit ihrer Berufsausbildung zur Landwirtin, Daniel Keller, Paula Jäger, Franziska Göschl und Anna-Lena Schneider gewürdigt. In jahrelangen Forschungen hat sich Rudolf Münch um die Besonderheiten der Haager Geschichte Verdienste erworben. Dies wurde nun mit der Bezirksmedaille geehrt. Weitere Ehrungen wurden Josef Feuerer für 25 Jahre als Organist in der Pfarrei Oberndorf, Amalie Pfasch für 80 Jahre aktive Mitarbeit im Haager Kirchenchor und Fritz Niedermeier für seine breite musikalische Gabe für fast jedes Musikinstrument zu Teil. Besonders verdient gemacht haben sich die Bauhofmitarbeiter Thomas Göschl und Peter Reich gemacht, als sie bei einem schweren Verkehrsunfall sofort erste Hilfe leisteten und das Leben einer Frau retteten.aj

Rubriklistenbild: © aj

Kommentare