Aus dem Vereinsleben

Herbstprüfung des Vereins für Deutsche Schäferhunde der OG Taufkirchen

+

Taufkirchen – Zwanzig Teilnehmer stellten sich der diesjährigen Herbstprüfung des Vereins für Deutsche Schäferhunde, OG Taufkirchen. Besonders erfreulich fand Leistungsrichter Günther Funke, dass so viele junge Hunde im Verein ausgebildet werden. Zehn Teilnehmer absolvierten die Begleithundeprüfung mit beachtlichen Ergebnissen. Die BGH 1 schloss Eva Ludersdorfer mit der Note“ Sehr gut“ ab und in der BGH 2 erreichte Claudia Peuker-Schreyer die Note „Gut“. Barbara Weißflog mit Uma erzielte in der Fährtenprüfung 3 ebenso ein sehr gutes Ergebnis. In der Schutzhundeprüfung 1 zeigte Jugendmitglied Katharina Scheckenhofer mit ihrer Aurie vom Moosschlösschen eine beachtliche Leistung. 

Richter Funke beglückwünschte den Verein zu diesem Team, das Hoffnungen für überregionale Prüfungen weckt. Gleich dreimal stellte sich Ausbildungswartin Waltraud Erber der Herausforderung. Mit ihrer Hündin Gianna vom Hessenstein absolvierte sie die Fährtenprüfung 3 mit vorzüglichem und die UPR 3 mit sehr gutem Ergebnis. Aber besonders freute sie sich über die Leistung ihres ganz jungen Rüden, Apoll Prinz vom Moosschlösschen. Er erzielte in der IGP 1 284 Punkte und holte sich damit die Vereinsmeisterschaft. Damit verwies er Vorstand Felix Erber mit seiner Brunhild diesmal auf Platz zwei. Leistungsrichter Funke hob bei der Siegerehrung den hervorragenden Leistungsstand der Hunde hervor. Besonders gefallen haben ihm die ganz jungen Hunde, von denen vier aus der Zucht von Waltraud Erber sind. Es sah fast so aus, als wäre auch „Mama Gianna“ stolz auf ihre  -  Peter Müller

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr in Dorfen
Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr in Dorfen
Unfallflucht am Marienplatz in Dorfen
Unfallflucht am Marienplatz in Dorfen
Die Landjugend Steinkirchen hat gewählt
Die Landjugend Steinkirchen hat gewählt
Fleißige Klopfakinder von St. Wolfgang
Fleißige Klopfakinder von St. Wolfgang

Kommentare