Mehr Sicherheit für alle Beteiligten

Jagd von Anbaugeräten und Arbeitsbühnen landwirtschaftlicher Fahrzeuge aus im Landkreis Erding  erlaubt

Jagd von Anbaugeräten und Arbeitsbühnen landwirtschaftlicher Fahrzeuge aus im Landkreis Erding erlaubt
+
Symbolbild

Landkreis Erding - Sowohl nach dem Bundesjagdgesetz als auch nach dem Bayerischen Jagdgesetz ist es verboten, Wild aus Kraftfahrzeugen zu bejagen. Im Hinblick auf die Gefahren durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) wurde allerdings schon im Jahr 2018 bei den Sitzungen der Arbeitsgruppe (ARGE) Schwarzwild darauf hingewiesen, dass die Schwarzwildbestände im Landkreis reduziert werden müssten. Als eine effektive Art der Bejagung wurde dabei auch die Durchführung von sogenannten Erntejagden genannt, also die Bejagung von Schwarzwild während der laufenden Ernte von Raps, Getreide und Mais. „Die Sicherheit aller Beteiligten einer Jagd hat immer Vorrang – es ist von immenser Wichtigkeit, darauf zu achten“, so der Vorsitzende des Kreisjagdverbands Thomas Schreder. „Je höher die Position des Jägers ist, desto mehr Überblick hat er und desto steiler nach unten ist damit auch der Schusswinkel. Beides sorgt für mehr Sicherheit aller Beteiligten.“

Landrat Martin Bayerstorfer hat daher, in Zusammenarbeit mit dem BBV und dem Maschinenring, die Regierung von Oberbayern um Klärung gebeten, ob landwirtschaftliche Fahrzeuge mit Frontlader und Arbeitsbühne hierfür genutzt werden können. Die Regierung von Oberbayern hat sich an das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gewandt, von dem nun in einem Schreiben klargestellt wurde, dass der jagdliche Einsatz von Ansitzeinrichtungen auf Fahrzeugen nicht unter diese Verbote fällt, soweit sich der Jäger außerhalb der Fahrgastzelle befindet und solange das Fahrzeug mit abgestelltem Motor steht. „Diese Entscheidung hat bayernweite Bedeutung für alle, die an einer Jagd teilnehmen. Ich bin froh über diese Antwort, bedeutet das doch mehr Sicherheit für alle Beteiligten“, so Landrat Martin Bayerstorfer. „Eine Jagd erfordert von allen, die daran teilnehmen, immer sehr viel Disziplin und höchste Aufmerksamkeit füreinander. Die Möglichkeit eines erhöhten Standorts und damit einer erhöhten Schussposition bedeutet einen zusätzlichen Sicherheitsgewinn für alle Beteiligten.“

Weitere Informationen, insbesondere zu Durchführung und Sicherheitshinweisen von Erntejagden, finden sich unter: https://www.wildtierportal.bayern.de/wildtiere_bayern/102522/index.php https://www.jagd-bayern.de/hinweise-zu-bewegungsjagden-in-coronazeiten-und-zur-erntejagd/

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

‘Heimspiel’ für Werner Meier am 24. September, in Ramsau
‘Heimspiel’ für Werner Meier am 24. September, in Ramsau

Kommentare