Nachfolger von Stefan Haberl kommt aus Lengdorf

Karl Fürmetz neuer Kassenverwalter in Fraunberg

Karl Fürmetz neuer Kassenverwalter in Fraunberg
+
Bürgermeister Hans Wiesmaier mit seinem neuen Kassenverwalter Karl Fürmetz (v.l.)

Fraunberg – Bei der zweiten Gemeinderatssitzung wurde mit dem 55-Jährigen Karl Fürmetz aus Lengdorf der neue Kassenverwalter der Gemeindeverwaltung Fraunberg offiziell vorgestellt. Bürgermeister Hans Wiesmaier freute sich über seinen neuen Mitarbeiter der bereits seit 1. April im Rathaus tätig ist. 

Fürmetz ist der Nachfolger für Stefan Haberl, der bei den Kommunalwahlen im März Bürgermeister in Taufkirchen wurde. Die Fachkraft kommt vom Rathaus in Hohenlinden, wo Karl zuletzt 28 Jahre tätig war und nun nochmals eine neue Herausforderung suchte. Seine Ausbildungen zum Verwaltungsfachangestellten und Verwaltungsfachwirt absolvierte er ab 1980 im Markt Isen wo er dann bis 1992 tätig war. 

Anschließend wechselte Fürmetz ins Hohenlindener Rathaus. Dort bildete er sich im EDV- Bereich und den digitalen Medien weiter. Seit 2010 war er als Kämmerer im Einsatz. Auch ehrenamtlich ist Fürmetz als Kirchenpfleger, bei der Feuerwehr und weiteren Vereinen sehr engagiert. Sein neuer Arbeitsplatz ist nun im Büro gegenüber von Fraunbergs Kämmerer Hermann Hofer, der in Eitting Vize Bürgermeister wurde, aber weiter im Fraunberger Rathaus arbeitet. Bürgermeister Hans Wiesmaier kündigte zudem einen neuen Geschäftsänderungsplan mit vielen Veränderungen und eventuell eine weitere Stelle im Rathaus an. „Unsere Stärke ist das team­orientierte Arbeiten. Wir sind gut aufgestellt im EDV- Bereich und sogar zertifiziert mit dem Umgang von Daten“, so der Rathauschef. to

Auch interessant:

Meistgelesen

Patenschaft besiegelt - Stefanskirchener überzeugen Weidenbacher
Patenschaft besiegelt - Stefanskirchener überzeugen Weidenbacher
Riedls rollendes Hühner-Hotel in Hofstarring
Riedls rollendes Hühner-Hotel in Hofstarring
Zwei Todesfälle und fünf neue bestätigte Fälle im Landkreis Mühldorf
Zwei Todesfälle und fünf neue bestätigte Fälle im Landkreis Mühldorf

Kommentare