Verdiente Auszeichnung

KiJU Dorfen gewinnt Kita-Preis 2020

+
Zweiter Platz: Da konnte auch Therese Englmeier (r.) freudig lachen.

Dorfen – Das städtische Kinder- und Jugendhaus (KiJU) hatte sich für den Kita-Preis 2020 in der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres 2020“ beworben. Aus bundesweit über 1500 Bewerbungen wurden zehn Bündnisse für’s Finale ausgewählt. Aus Bayern mit dabei nur das KiJu Dorfen. Konzept und Arbeit des Netzwerkes der Dorfener Kinder- und Jugendbetreuungseinrichtungen hatten überzeugt und führten in die Endrunde. Für alle Beteiligten war das bereits ein toller Erfolg und super Motivation. 

Die Bekanntgabe der Sieger mit Preisverteilung war für 7. Mai in Berlin geplant, wo 10.000 oder sogar 25.000 Euro als Preisgeld möglich waren. Wegen der Corona-Beschränkungen fiel die Veranstaltung aus und wurde jetzt per Online-Livestream übertragen. In Dorfen verfolgten die Beteiligten hoffnungsfroh in der Aula der Grund- und Mittelschule die Preisverteilung. Nach kurzer Begrüßung von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey übernahm Moderator Sven Lorig die Preisverteilung. Gleich zu Beginn wurden die „Bündnisse“ bekannt geben mit vier zweiten Plätzen und dem Sieger. Als der Name Dorfen fiel brandete Jubel und Beifall auf. Als einer der Zweitplazierten gehen nun 10.000 Euro Preisgeld nach Dorfen, weil das Bündnis „Inklusion in vorbildlicher Weise lebt“, war die Begründung. Der Preis sei „für alle Beteiligten“, betonte die Leiterin des Kinder- und Jugendhauses sowie des Arbeitskreises Kinder- und Jugendarbeit, Therese Englmeier. Das Geld soll Verwendung finden für etwas, was allen zugute komme. Auch Bürgermeister Heinz Grundner war stolz und gratulierte zum tollen Erfolg. Hinter dem Wettbewerb steht das Bundesministerium für Familie, Soziales, Frauen und Jugend und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung in Partnerschaft mit mehreren Stiftungen.   - we

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Der Landkreis Mühldorf  zieht nach drei Monaten und 14.000 Arbeitsstunden Bilanz
Der Landkreis Mühldorf  zieht nach drei Monaten und 14.000 Arbeitsstunden Bilanz
Neues Zuhause für die Dorfener Steinschlange
Neues Zuhause für die Dorfener Steinschlange
Franz Hofstetter  zum Altbürgermeister von Taufkirchen ernannt
Franz Hofstetter  zum Altbürgermeister von Taufkirchen ernannt
Katalysator von Pkw in Mühldorf gestohlen
Katalysator von Pkw in Mühldorf gestohlen

Kommentare