1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dorfen

Klimaschutz am Gymnasium Dorfen soll weitergehen

Erstellt:

Kommentare

Harald Lesch (6.v.r.) zusammen mit Schülern des Arbeitskreises Umwelt anlässlich eines Vortrags im Jakobmayersaal am 7. Februar 2020.Foto: Archiv Gymnasium Dorfen
Harald Lesch (6.v.r.) zusammen mit Schülern des Arbeitskreises Umwelt anlässlich eines Vortrags im Jakobmayersaal am 7. Februar 2020.Foto: Archiv Gymnasium Dorfen © Archiv Gymnasium Dorfen

Arbeitskreis Umwelt wurde durch den Lockdown ausgebremst

Dorfen – Das vergangene Schuljahr begann verheißungsvoll in Sachen aktiver Klimaschutz. Im Rahmen der Friday for Future Bewegung beteiligten sich auch Schüler des Gymnasiums Dorfen am weltweiten Klimastreik und waren bereit, sich den Konsequenzen des unerlaubten Fehlens vom Unterricht zu stellen – und zwar vorbildlich.

Sie gründeten einen Arbeitskreis Umwelt, der eigenverantwortlich Aktionen und Projekte zum Thema Klimaschutz durchführt. Neben vielen kleineren Aktionen wie „umweltfreundliche Verpackung“ auf dem schulischen Christkindlmarkt im Dezember 2019 oder „Plogging“ (Laufen und Müll sammeln), planten sie für 2020 einen Klimaschutztag für die gesamte Schulfamilie mit zahlreichen Projekten. Kurz vor dem Aktionstag kam aber der Lockdown. Der Wunsch, den Tag zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen, ging bisher nicht in Erfüllung.

Doch konnten andere Aktivitäten in gewohnter Manier durchgeführt werden. Wichtigstes Projekt ist dabei der Schulgarten, der neu angelegt wurde. Die Schüler bauten einen Geräteschuppen und setzten zahlreiche Pflanzen ein, damit die Bienen im Sommer genügend Nahrung haben.

Das Schulteam hofft nun, in diesem Schuljahr wieder häufiger „analog“ aktiv werden zu können und ist aktuell bei den Planungen, den Umweltschutz interaktiv zu gestalten. Das wichtige Thema Klimaschutz sollte weiterhin nicht aus den Augen verloren gehen, auch wenn es derzeit ebenso drängende Probleme gibt. „Das Virus wird uns hoffentlich bald verlassen – das Problem Klimawandel hingegen bleibt“, sagt Dr. Angelika Semerad, Lehrerin für Biologie und NuT am Gymi. - ig

Auch interessant

Kommentare