Artenschutz

Landesjagdverband informiert: Rehkitze schützen!

+

Landkreis Erding - Schon bald beginnt im Landkreis der erste Grasschnitt, um die Silos wieder zu füllen. Dieser Termin fällt mit der Setzzeit der Rehkitze und Junghasen zusammen. Diese Jungtiere drücken und verstecken sich im hohen Gras, um von ihren Feinden, den Füchsen oder Greifvögeln nicht gesehen zu werden. Dieses Verhalten hilft aber nicht gegen die Mähmaschinen, die mit hoher Geschwindigkeit und großer Arbeitsbreite die Wiesen abernten. 

Der Vorsitzende der Erdinger Jäger, Thomas Schreder, bittet darum die Landwirte, zusammen mit den Jägern, alles zu tun, um den grausamen Mähtod zu vermeiden. Hier ist Zusammenarbeit das Wichtigste. Die Landwirte werden gebeten, den Jäger rechtzeitig über den Mähtermin zu verständigen. Dann kann der Jäger Wildscheuchen aufstellen oder mit seinem Hund die Wiese absuchen. In letzter Zeit kamen auch elektronische Wildscheuchen zum Einsatz, die mit Musik oder Geräuschen die Wiesen beschallen um das Wild zu verscheuchen. 

Ganz neu ist der Einsatz von Drohnen. Diese arbeiten mit Wärmebildkameras, welche den Liegeplatz der Jungtiere anzeigen. In der Hegegemeinschaft Taufkirchen wird bereits mit dieser Technik erfolgreich gearbeitet! Aber auch die Landwirte können einiges tun. Sie sollten den Jäger unbedingt rechtzeitig verständigen und die Wiese möglichst von innen nach außen mähen um eine Flucht der Tiere zu erleichtern. Es sollte das gemeinsame Ziel von Landwirten und Jägern sein, den grausamen Tod der Jungtiere zu ­vermeiden.  -  Franz Streibl

Auch interessant:

Meistgelesen

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Moosinning
Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Moosinning
„Der schönste Beruf der Welt“
„Der schönste Beruf der Welt“
In St. Wolfgang startet wieder die Theaterzeit
In St. Wolfgang startet wieder die Theaterzeit

Kommentare