1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dorfen

Der Machtwechsel ist vollzogen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Machtwechsel ist vollzogen
Das neue Prinzenpaar Thomas I. mit Eva Maria I. „vom griechischen Wein“ und das Jugend-Prinzenpaar Franziska I. „mit dem spitzen Schuh von der Hohen Burg-Rain“ und Veit I. „von der langen Nacht am hadernden Berg“ (von links).F © kg

Bis Ende Februar regieren in St. Wolfgang die Narren. Da kann nicht viel schiefgehen, denn das neue Personal ist durchaus qualifizier

St. Wolfgang – Der neue Faschingsprinz heißt Thomas I. und kommt aus dem Vorstand des Sportvereins. Der TSV hatte gleichzeitig zu zwei „Bunten Abenden“ in den ausverkauften Gasthof „Zum Schex“ eingeladen. Ihm zur Seite steht Prinzessin Eva Maria I., beide „vom griechischen Wein“. Ohne Unterbrechung ist es das 70. Prinzenpaar im Ort, freute sich TSV-Verantwortlicher Rudolf Brunnhuber. Glück hatten die Besucher am Samstag, da gab sich die überaus liebreizende Prinzessin Franziska I. „mit dem spitzen Schuh von der Hohen Burg-Rain“ die Ehre, aber nur kurz, denn eine Erkältung hatte einen Auftritt am Vortag sogar komplett verhindert. Ihr zur Seite steht Prinz Veit I. „von der langen Nacht am hadernden Berg.“ Die beiden sind heuer ein Jugend-Prinzenpaar. Bürgermeister Ullrich Gaigl leistete bei der Schlüsselübergabe keinen Widerstand. Fortan trieb eine Lachnummer die andere bis spät in die Nacht. Kurze Umbaupausen schufen ein neues Bühnenbild, so dass die Akteure ihre Kreativität nahezu zügellos ausleben konnten. Und das dann auch mit deftigem Humor, sei es beim Yoga, dass zum Abnehmen taugt und das Entweichen von Verdauungsgasen beschleunigt, oder als sinnierende „Ratschn“, die sich „literweise Parfüm“ an dafür nicht bestimmte Körperstellen schüttet. Offenbar durchwachsen ist die Bevölkerungsstruktur am neuen Grünbachring, denn die Heiligen Drei Könige hatten ihre liebe Not mit der Vermittlung ihres Brauchs. Was fängt ein ausschließlich auf Oberflächlichkeiten fixierter Teenager mit einem Schutzengel an? Das zerlegten genüsslich Ramona und Teresa Grundei. Klar dass dabei ein Engel bald aufgebraucht war. Anton Schwimmer führte nicht nur humorvoll durchs Programm, sondern glänzte mit eigenen Witzen und „blöden Fragen“ in der Art, warum die heimischen Fußballer bei Rot über die Ampel fahren sollen? „Damit sie überhaupt zu Punkten kommen.“ Ein musikalisches Bekenntnis zum „Woifganga Land“ sang Daniel Ipfelkofer unterstützt durch Thomas Alsters. Dafür, und für die anderen Sketche, erhielten die Akteure jede Menge Beifall. Der neue Waldkindergarten ist für Spekulationen gut, die Besucher erfuhren die neuesten Tatsachen. Klaus Brandlhuber vollzog den Wechsel vom Automechaniker zum Schriftsteller. Einsparpotential bietet nach wie vor ein Altenheim. Und die Polizeikontrolle schaffte es sogar, einen Traktor zu blitzen und ein eigener Fernsehsender „TV Goldachtal“, ganz klar, der verlangt die richtigen Nachrichtensprecher.kg

Auch interessant

Kommentare