Neuer Hightech-Betrieb in Dorfen

Neuer Hightech-Betrieb in Dorfen: Schreiner Group
1 von 12
Neuer Hightech-Betrieb in Dorfen: Schreiner Group
2 von 12
Neuer Hightech-Betrieb in Dorfen: Schreiner Group
3 von 12
.
Neuer Hightech-Betrieb in Dorfen: Schreiner Group
4 von 12
Neuer Hightech-Betrieb in Dorfen: Schreiner Group
5 von 12
Neuer Hightech-Betrieb in Dorfen: Schreiner Group
6 von 12
Neuer Hightech-Betrieb in Dorfen: Schreiner Group
7 von 12
Neuer Hightech-Betrieb in Dorfen: Schreiner Group
8 von 12

Weltweit agierendes Familienunternehmen möchte in seinem vierten Standort weiter expandieren und 150 Mitarbeiter bis 2023 beschäftigen

Dorfen – Vor gut zwei Jahren hat die Schreiner Group – ein Hightech-Unternehmen für innovative Funktionsetiketten aus Oberschleißheim – das HAWE Gebäude erworben, um in Dorfen seinen insgesamt vierten Produktionsstandort aufzubauen. Jetzt war die Eröffnungsfeier in der Karl-Heilmeier-Straße, bei der neben vielen Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft, Firmenvertreter sowie ehemalige HAWE- Mitarbeiter eingeladen waren. 

Einen Tick hinter der Zeit

Bürgermeister Heinz Grundner eröffnete zusammen mit Gesellschafter und Geschäftsführer Roland Schreiner, dem technischen Leiter Georg Lorenz, Werksleiter Ernst Werner und Projektleiter Matthias Meier den Standort, in dem sie symbolisch ein Band durchschnitten. „Wir sind einen Tick hinter der Zeit, haben inoffiziell aber schon eröffnet und unsere ersten Produkte sind schon ausgeliefert worden“, sagte Schreiner bei seiner Ansprache. Das Familienunternehmen werde in dritter Generation von ihm geführt, habe Tochterunternehmen in New York/USA und Shanghai/China und über 1100 Mitarbeiter. „Wir erreichen heuer ungefähr 190 Millionen Euro in Summe und produzieren jedes Jahr über zwei Milliarden Funktionslabel.“

Unglaublich anspruchsvolles Projekt

Warum habe es so lange gedauert den Standort zu eröffnen, hätten sich viele gefragt, gab Schreiner zu. Man habe nicht geschlafen. Es sei ein unglaublich anspruchsvolles Projekt gewesen, in das unwahrscheinlich viel Arbeit gesteckt worden sei. Er dankte Geiger, Meier und Werner sowie den vielen Mitarbeitern, die maßgeblich zum Gelingen beigetragen hätten. Und er begrüßte die gesamte Dorfener Mannschaft, die sich schon „unglaubliche Lorbeeren“ erarbeitet habe und vor der geplanten Zeit die ersten Produkte herausgebracht habe. Schreiner erklärte, der Automobilbereich und die Pharma- branche seien die beiden Hauptmärkte des Unternehmens. Viele der eigenen Produkte würden verbaut und seien nicht mehr sichtbar. Bekannte Produkte seien beispielsweise die Feinstaub- und TÜV-Plaketten. „In einem einzigen Auto können bis zu 300 Teile von uns verbaut sein. Das zeigt auch, wie breit wir aufgestellt sind.“

Produkte der Pharmaindustrie

In Dorfen werde man Produkte für die Pharmaindustrie produzieren, klassische Pharma-Siebdruck-Etiketten und den „Blockbuster der Firmengeschichte“ Pharma Tak, Etiketten mit integrierten Aufhängebügel für Infusionsflaschen. Die Pharma-Tak-Herstellung werde 2020 beginnen, dazu ist der Anbau einer 1700 Quadratmeter großen Halle geplant. „Dorfen war für uns ein riesengroßer, bedeutender Schachzug“, weil die Firma bewusst in Bayern expandieren wollte, betont der Geschäftsführer. Das hochwertige Gebäude biete mit rund 5000 Quadratmetern viel Platz und sei relativ nah an Oberschleißheim, die Nähe zur A94 ideal, um den Standort attraktiver für hochqualifizerte Mitarbeiter zu machen. 

150 Mitarbeiter bis 2013

Aktuell sind es 25, 150 sollen es bis 2023 werden. In der großen Halle laufen derzeit eine 11-Farben-Siebdruckanlage und die Endkon- trollmaschinen schon auf Hochtouren. Weitere Maschinen sollen von Oberschleißheim umgesiedelt werden, um hier in ein paar Jahren 250 Millionen Etiketten pro Jahr zu drucken. Bürgermeister Grundner erinnerte an „den Schlag“, als HAWE mit rund 130 Mitarbeiter vor drei Jahren den Standort schloss und Dorfen damals einen der größten Arbeitgeber verlor. Kurz darauf, habe es einen Anruf der Schreiner-Group gegeben. Die Stadt habe das Ihrige getan, um die Ansiedlung des Hightech-Unternehmens interessant zu machen. Er dankte Schreiner dafür, dass sich sein mittelständisches, oberbayerisches und weltweit tätiges Familienunternehmen für Dorfen entschieden habe. Im Anschluss waren alle zu einer Betriebsführung und zum Essen eingeladen. til

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Rechtmehringer  gewinnt Meggle Grand Prix Kür
Rechtmehringer  gewinnt Meggle Grand Prix Kür
Das Christkind kommt zum St. Wolfganger Christkindlmarkt 
Das Christkind kommt zum St. Wolfganger Christkindlmarkt 
Wildland-Stiftung Bayern will die Vielfalt der Natur in den Landkreisen Erding und Mühldorf bewahren
Wildland-Stiftung Bayern will die Vielfalt der Natur in den Landkreisen Erding und Mühldorf bewahren
Landratskandidat Hans Schreiner stellt sich in Dorfen vor
Landratskandidat Hans Schreiner stellt sich in Dorfen vor

Kommentare