Veranstaltungs-Tipp

Sagenhafte 570 Ausstellungsstücke im Wasserschloss Taufkirchen

+
Konrad Karbaumer (r.) und Angelika Kräutler (l.), die den Adventskalender und den Advent im Schloss organisiert, sind begeistert von der Krippenvielfalt.

Taufkirchen – Alle Erwartungen übertroffen wurden bei der ersten Miniaturkrippen-Ausstellung im Taufkirchener Wasserschloss. Bei einem Pressegespräch wurden die sagenhaften 570 Exponate vorgestellt – 300 waren das Ziel, die ab 1. bis 24. Dezember, während des Schloss-Adventskalenders wochentags von 18 bis 19 Uhr und am Wochenende von 17 bis 18 Uhr sowie beim Advent im Schloss am 7. und 8. Dezember von 14 bis 20 Uhr zu bestaunen sind. 

Konrad Karbaumer hat die Krippen von 36 Leihgebern aus 37 Ländern zusammengetragen. „Die meisten Leihgaben stammen aus neun Sammlungen, unter anderem dem Diözesanmuseum Freising, von einem Pfarrer aus Neuhaus am Inn, der nicht namentlich genannt werden möchte und von einer Expertin für Klosterarbeiten aus Mauern bei Moosburg, erklärt Konrad Karbaumer. Von ihm stammt die Konzeption und Organisation der Ausstellung. Ihm zur Seite stand Gemeinderätin Anneliese Mayer. Der prominenteste Leihgeber ist Friedrich Kardinal Wetter mit einer Olivenholzkrippe. Ein Drittel der Exponate stammen aus anderen Ländern, die meisten aus Italien, Peru und anderen südamerikanischen Staaten. Selber gebastelte Wurzel-, Schachtel- und Kofferkrippen, Höhlen, Landschafts- und Stallkrippen, eine Replik aus dem 16. Jahrhundert einer Hauskrippe ebenso wie eine Playmobilkrippe. 

Die Szenerien sind so unterschiedlich wie die Materialien, aus denen sie gefertigt sind. Glas, Holz, Kunststoff, Metall, Naturmaterialien Papier, Bern-, Fluss- oder Lavastein, Amethyst, Ton, Wachs oder Wolle. Auch zum Verkauf in Kommission für das Katholische Pfarramt werden von Pater Paul 15 Krippen aus Polen aus Alabaster und Keramik angeboten. Der Erlös geht an eine Mission in Tansania. Außerdem werden am zweiten Adventswochenende bei Advent im Schloss im Trauungszimmer vier Workshops angeboten. Dabei können drei Objekte angefertigt werden: eine Krippe in einem Schneckenhaus, einer Nussschale und einer Zündholzschachtel. Pro Krippe müssen 5 Euro bezahlt werden, die Anleitung gibt eine Expertin für Klosterarbeiten.  - til

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Leon Goretzka erobert Herzen der Bayernfans im Holzland
Leon Goretzka erobert Herzen der Bayernfans im Holzland
Kater Fritzi aus Armstorf wird vermisst
Kater Fritzi aus Armstorf wird vermisst
Constanze Lindner im Jakobmayer in Dorfen
Constanze Lindner im Jakobmayer in Dorfen
BRK-Vertreter gratulieren Dorfenerin Dorle Kastenmeier zum Doppeljubiläum
BRK-Vertreter gratulieren Dorfenerin Dorle Kastenmeier zum Doppeljubiläum

Kommentare