1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dorfen

Schnelle Hilfe durch Konvois

Erstellt:

Von: Birgit Lang

Kommentare

Eine Frau, ein Mann, ein kleines schwarzes Kind mit Gepäck vor einem Kofferraum
Sosa Balderanou mit Hannes Schirmbeck und Aki beim Hilfsgüter-Beladen. © til

Civil Relief Convoy Munich ist eine Hilfsaktion, bei der auch der Moosener Hannes Schirmbeck Hilfsgüter für die Ukraine sammelt

Taufkirchen – Kaum ist die erste große Hilfsaktion in Taufkirchen erfolgreich über die Bühne gegangen, steht die nächste an. Dieses Mal bittet Hannes Schirmbeck um Spenden und Hilfsgüter für „Civil Relief Convoy Munich“.

Schneller, flexibler,

unbürokratischer

Vor drei Wochen fanden sich viele Geschäftsleute, auch einige Kunden des 41-jährigen Key Account Managers im Maschinenbau unter LinkedIn zusammen. User dieses sozialen Netzwerkes für Geschäftskontakte kamen zusammen, um „schneller, flexibler und unbürokratischer Hilfe für die Kriegsopfer der Ukraine“ zu leisten, erklärt er. Den Anstoß dazu gab der Münchener Unternehmer Markos Aristides Kern, der mit seiner Idee eine Welle der Hilfsbereitschaft lostrat. Auch Schirmbeck engagiert sich hier und hofft auf Unterstützung der Landkreisbürger.

Aktuell hätten sich 700 Fahrer angemeldet, die Interesse haben an den Konvois teilzunehmen, sagt Schirmbeck. Diese Fahrer holen von Cheml an der polnisch-ukrainischen Grenze Flüchtlinge aus dem dortigen Auffanglager ab, um sie nach München zu bringen. Dort werden sie abgeholt und sofort in eine private Unterkunft in Deutschland gebracht.

Weil bei der Aktion viele Unternehmer agieren, konnte bis dato unglaubliche Hilfe geleistet werden. „Das Coole ist, dass jeder seine Fähigkeiten und Ressourcen einbringen kann“, findet der 41-Jährige. So spendete eine Firma beispielsweise 15.000 Tuben Kinderzahnpasta und es wurde auf die Schnelle eine professionelle Homepage erstellt unter https://linktr.ee/Ukraine_MUC, der Interessierte beitreten, Wohnungen oder sich als Fahrer anbieten, aber auch spenden können.

570 ukrainischen Familien Unterkunft besorgt

Dass der Konvoi so erfolgreich arbeitet, ist in erster Linie einem bayerischen Autohersteller zu verdanken, der den Helfern den eigenen Fuhrpark leiht. Dies sind 40 hochmotorisierte SUVs, die ziemlich flott mit 150 Stundenkilometern in acht Stunden in der ersten Tour Hilfsgüter nach Cheml bringen und auf der Rückfahrt Flüchtlinge nach Deutschland. Gefahren wird durchgängig. 550.000 Kilometer haben sie in den drei Wochen mit ihren Konvois, immer sechs Autos mit jeweils zwei Fahrern, schon geschafft, 570 Frauen mit ihren Kindern bei hilfsbereiten Familien untergebracht Und die Zahlen steigen täglich, auch die Angaben der benötigten Hilfsgüter werden täglich aktualisiert.

Schirmbeck, den viele als Fußballer des SC Moosen und als langjährige Volksfest-Bedienung kennen, findet es toll, dass viele sogar Urlaub nehmen, um zu helfen. Selber konnte er bis dato nur seine Verbindungen und sein Knowow einbringen, aber noch nicht fahren, weil sein Kreuz- und Innenband sowie seinen Meniskus ein- und angerissen sind. Aber er möchte es in den nächten Tagen mit dem eigenen Bus angehen. Die ersten Hilfsgüter brachte ihm Sosa Balderanou vorbei. Sie hatte schon für die Hilfsaktion von Pater Paul erfolgreich geworben, bei der 120 Kubik Hilfsgüter und über 20.000 Euro an Spenden eingingen (wir berichteten).

Weil ihr Hannes Schirmbeck mit seinem Vater John, Freunden und Spielern der B-Jugend des SC Moosen beim Entladen der Hilfsgüter half, setzt sie führ ihn gern ihr großes Netzwerk ein, um lang haltbare Lebensmittel, Getränke, Hyieneartikel, Kinderwägen, Babyschalen, Windeln, Verlängerungskabel Universal-Ladegeräte für Telefone und sogar Drohnen zu sammeln, aber keine Kleidung. Fragen werden unter balderanou@freenet.de oder johannes.schirmbeck@gmx.de oder Handy (01 73) 519 12 74 beantwortet.

Sammlung am 25. März

Die Hilfsgüter können am Samstag, 26. März, zwischen 10 und 16 Uhr im Gasthaus Weißbräu abgeliefert werden. Die Brauerei Taufkirchen stellte die leeren Räumlichkeiten spontan zur Verfügung.til

Auch interessant

Kommentare