1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dorfen

Der Winter hat den „Kernzl-Weiher“ fest im Griff

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit vereinen Kräften, Räumkommandos und Aufspritzaktionen schaffen die Obertaufkirchener
Impressionen am Kernzl-Weiher © uhb

Mit vereinen Kräften, Räumkommandos und Aufspritzaktionen schaffen die Obertaufkirchener ideale Bedingungen für das nächtliche Eisschießen

Obertaufkirchen – Mit allen Mitteln präparierten zahlreiche Obertaufkirchner Gemeindebürger seit Jahresbeginn den „Kernzl-Weiher“, um endlich mal wieder längerfristig Eisschießen zu können. Viele fleißige Helfer mussten den Weiher allerdings zwischendurch mehrmals mit zusammengetrommelten Räumkommandos vom Schnee befreien, um nicht ein „Absaufen“ der Eisbahn zu riskieren. Eine größere Aktion am Dreikönigstag abends war dabei das Aufspritzen mit viel Wasser der anfangs doch sehr ruppigen und rauhen Eisfläche, das von „Weiher-Chef“ Platschka Joe inszeniert wurde. Aber welche Freude am nächsten Morgen dann das erwartet glatte Eis. Nun konnten die seit neuestem auch über die „Kernzl-Weiher-Eischützen-App“ informierten Schützen endlich richtig durchstarten. Nach einigen freien Schießen, großteils nachts, dann auch das erste Mahleisschießen, die Stierberger Burschen gegen die Biker und sonstige Schützen, die das letztere eindeutig für sich entscheiden konnten. Einen guten Braten ließen sich dann alle 40 Turnier-Teilnehmer anschließend beim Bräu in Stierberg schmecken. Am Tag drauf folgte gleich das nächste Match. Diesmal traute sich die Mailhammer-Truppe mit den Firmenchefs gegen die zahlreich erschienenen Obertaufkirchner Eisstock-narrischen anzutreten. Hier sah es anfangs nach einem leichten Spiel für die leicht verstärkte Mailhammer-Mannschaft um Moar UHB Christoph aus. Den Sieg schon vor Augen, schwächelten diese jedoch kurz vor Schluss, und mussten dann der erfahreneren Stamm-Schützen-Crew mit Moar UHB Fredi doch noch den Sieg überlassen. Trotzdem trafen sich dann natürlich anschließend wieder alle 42 Teilnehmer, diesmal beim „Neudecker“ in Obertaufkirchen, zum gemeinsamen Mahl. Sollte es nun noch länger kalt bleiben und die tolle Eisfläche weiterhin so herhalten, wird das ein oder andere Match von „Alt und Jung“ oder „Ent und Herent“ sicher noch stattfinden. uhb

Auch interessant

Kommentare