Pandemie

355 Fälle von Corona im Landkreis Ebersberg

Die Graphik zeigt die Fälle von Corona in den jeweiligen Gemeinden
+
Die Graphik zeigt die Fälle von Corona in den jeweiligen Gemeinden

355 Bürger aus dem Landkreis Ebersberg sind derzeit infiziert - ein weiterer Todesfall

Zum Stand Montag 28. Dezember, ist bei 355 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3401 Infektionen aufgetreten. 2.980 Erkrankte gelten als geheilt, 66 sind leider verstorben. 570 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne. Hinzugekommen ist ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit dem Virus.

144.1. ist der Wert für die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg, den das RKI Dashboard zum Stand 28. Dezember, 0 Uhr zeigt. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 128.57. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist im Vergleich zu den Tagen vor Weihnachten deutlich geringer. Allerdings muss man für eine Situationsbewertung die niedrigeren Testzahlen an den Feiertagen berücksichtigen.

Über das Diagnostikzentrum sind am Mittwoch, 23. Dezember 2020, 302 Landkreisbürgerinnen und -bürger untersucht worden. 73 symptomfreie Kontaktpersonen der Kategorie 1, die zehn Tage in Quarantäne verbracht hatten, haben an den Feiertagen das Angebot genutzt und sich ausnahmsweise über das – zu diesem Zeitpunkt noch nicht eröffnete - Impfzentrum mit einem Schnelltest testen lassen. Alle Testergebnisse waren negativ. So konnten sie vier Tage früher die Quarantäne verlassen. An Silvester und Neujahr gilt das gleiche Angebot, allerdings führt die Firma TRESEC die Schnelltests im Diagnostikzentrum durch, weil das Impfzentrum geöffnet ist. Kontaktpersonen der Kategorie 1, für die das zutrifft, werden vom Gesundheitsamt informiert.

In der Kreisklinik werden aktuell 29 positiv auf SARS-CoV-2 getestete Patienten behandelt. Drei von ihnen müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt elf Verdachtsfälle in der Klinik. Am gestrigen Sonntag hat das Impfzentrum mit einer öffentlichen Impfung seinen Betrieb aufgenommen. Einige der 100 Impfdosen, die der Landkreis erhalten hat, kamen dort zur Anwendung. Mit dem größeren Teil haben mobile Impfteams Bewohner in Senioreneinrichtungen geimpft. Am Dienstag, 29. Dezember und am Donnerstag, 31. Dezember erwartet man im Landkreis weiteren Impfstoff. Angekündigt sind zweimal 500 Impfdosen für Betroffene in der höchsten Prioritätenstufe. - Evelyn Schweiger

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare