71 Fälle von Corona im Landkreis Ebersberg - Signalwert deutlich überschritten

Die Graphik zeigt die Fälle von Covid-19 in den jeweiligen Gemeinden
+
Die Graphik zeigt die Fälle von Covid-19 in den jeweiligen Gemeinden

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist noch einmal angestiegen und liegt jetzt bei 45.17. Damit wird der Signalwert von 35 im Landkreis Ebersberg überschritten, der sogenannte Warnwert von 50 jedoch nicht erreicht.

Landkreis - Zum Stand Dienstag, 13. Oktober, sind bei 71 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 854 Infektionen aufgetreten. 776 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen in Quarantäne bleiben müssen derzeit 227 Landkreisbewohner.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist nochmals leicht angestiegen und liegt jetzt bei 46.56. Damit wird weiter der Signalwert von 35 im Landkreis Ebersberg deutlich überschritten, der sogenannte Warnwert von 50 aber nicht erreicht. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit drei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Einer von ihnen muss auf der Intensivstation beatmet werden. Neben den zwei Schwerpunkten „Asylunterkunft in Zorneding“ (11 Fälle) und „Hochzeitsfeier außerhalb des Landkreises mit Gästen aus dem Landkreis“ (16 Fälle) ist das Infektionsgeschehen im Landkreis nach wie vor auch von Reiserückkehrern (Schwerpunkt Familienrückkehrer) bestimmt, die aus unterschiedlichsten Ländern zurückgekehrt sind. Aktuell zum Beispiel aus Kroatien, Ungarn, Nigeria, Österreich und den Niederlanden. Treffen und Partys von Jugendlichen ohne Abstand und Masken sind ebenfalls immer wieder Ursache für Corona-Infizierungen.

Die aktuell festgestellten Neuinfektionen im Landkreis gehen in der Hauptsache zurück auf drei Familienfeiern – eine Hochzeit, die außerhalb des Landkreises gefeiert wurde, eine Tauf- und eine Geburtstagsfeier. Die Allgemeinverfügung für den Landkreis, die heute Nacht in Kraft getreten ist, beschränkt die Anzahl der Gäste bei privaten Feiern in öffentlichen und angemieteten Räumen auf 50. Verstöße dagegen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einer Geldbuße bis zu 25 000 Euro geahndet werden. Für Feiern in entsprechend großen privaten Räumlichkeiten gilt die dringliche Empfehlung die Personenanzahl auf 25 zu begrenzen und die AHA-Regeln konsequent einzuhalten. Es bleibt festzuhalten, dass derzeit private Feiern das Infektionsgeschehen im Landratsamt entscheidend beeinflussen, weshalb auch hier die Einschränkungen ansetzen - Landkreis Ebersberg

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!

Kommentare