Abschied von Georg Reitsberger als Bürgermeister

Servus Schorsch!

+
Noch ein paar Ehrenrunden mit seinem blauen Eicher-Traktor vor dem Rathaus, dann tuckerte Georg Reitsberger (FW) heim auf seinen Hof.

Noch ein paar Ehrenrunden mit seinem blauen Eicher-Traktor vor dem Rathaus, dann tuckerte Georg Reitsberger (FW) heim auf seinen Hof. Am Ende seines letzten Arbeitstages als Bürgermeister hieß es Abschied nehmen.

Vaterstetten - Seine Vorzimmer-Mitarbeiterinnen hatten ein Plakat mit „Servus Schorsch“ an ihr Bürofenster geklebt, andere Rathausangestellte standen winkend und prostend an den Fenstern und vor der Tür. Mehrere Gemeinderatsmitglieder hatten sich ebenfalls vor Ort begeben, um den scheidenden Bürgermeister zu verabschieden. Dazu spielte vor der Tür die Ammerthaler Blasmusik auf. 

Der Termin war geheim geblieben, weil man Reitsberger überraschen, aber auch größere Menschansammlungen vermeiden wollte. Vaterstettens neuer Bürgermeister Leonhard Spitzauer hatte als Überraschung eigens den Traktor vom Reitsberger-Hof geholt. „Genauso ist er vor sechs Jahren gekommen, um auf dem Chefsessel Platz zu nehmen.“ Neben Reitsberger wurde auch Vize-Bürgermeister Martin Wagner (CSU) offiziell verabschiedet. 

Der 73-jährige war nach 46 Jahren im Gemeinderat, davon 25 Jahre als zweiter Bürgermeister, nicht mehr zur Kommunalwahl in Vaterstetten angetreten. „Ich zähle mich hier schon fast zum Inventar.“ Wagner wird sich künftig nur noch als Vaterstettener Vertreter im Ebersberger Kreistag engagieren. Auch für ihn klebte ein Plakat am Fenster. „Auf Wiedersehen, Herr Wagner.“ die

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare