Altes Bahnhofsgebäude in Grafing Bahnhof

„Zugreifen!“

Altes Bahnhofsgebäude in Grafing Bahnhof mit Parkplätzen im Vordergrund
+
Mit der Bahnimmobilie könnte die Sanierung der stadteigenen Wohnhäuser in der Hauptstraße schneller erfolgen.

Die Stadt Grafing könnte das Haus zwischen den Parkplätzen in Grafing Bahnhof erwerben. Der Verwendungszweck für die Stadt wäre vielfältig

Grafing – Die Stadt Grafing kann ihr Vorkaufsrecht für das Bahngebäude in Grafing Bahnhof wahrnehmen und eine Bestandsimmobilie aus dem Bundeseisenbahnvermögen erwerben, noch dazu vergünstigt, wenn sie diese für den sozialen Wohnungsbau verwendet. „Zugreifen“ war der Tenor im Stadtrat, denn das Areal an der Hauptstraße in Grafing-Bahnhof ist für die Stadt strategisch sehr interessant.

Seit Januar dieses Jahres veräußert das Bundeseisenbahnvermögen Immobilien. Bereits im Mai hat die Stadt ihr Kaufinteresse der Bahn mitgeteilt. „Damals ging man bereits davon aus, dass da Grundstück aufgrund seiner Größe von 1.511 Quadratmetern für eine weitere Nutzung wie etwa Fahrradabstellplätze oder Elektroladestationen geeignet sei und auch deswegen für die Stadt äußerst interessant wäre“, berichtete Bürgermeister Christian Bauer in der Sitzung.

Auch wenn keine Unterlagen zum Bau des Hauses mit seinen sieben Wohnungen oder zu seinen Veränderungen derzeit vorhanden sind, weiß man, dass die Bahnimmobilie ihre besten Tage hinter sich hat, was Ratsmitglieder bestätigten. Vier Wohnungen sind vermietet und drei stehen leer. Inzwischen hat man einen weiteren Verwendungszweck gefunden. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich städtische Wohnungen, deren Sanierung schon lange anstehen und die nicht alle vermietet sind. Wenn der Kauf der Bahnimmobilie erfolge, so die Überlegungen, könnte man die Mieter der städtischen Wohnungen während der abschnittsweisen Erneuerung der städtischen Immobilen an der Hauptstraße vorübergehend in die Bahnimmobilie einquartieren. Damit könnten die Bürger in ihrem gewohnten Umfeld verbleiben.

Der Stadtrat beschloss, die Zweckerklärung für den Erwerb des Grundstücks in der Hauptstraße 25 in Grafing Bahnhof in der geforderten Form abzugeben.

Die Stadt erklärt in bindender schriftlicher Form, dass sie das Grundstück dauerhaft und unmittelbar für Zecke des sozialen Wohnungsbaus und für mindestens zehn Jahre als Sozialwohnung verwendet. Damit kann die Stadtverwaltung die Verhandlungen mit der Bahn beginnen. Später so die Überlegungen, ist auch die Bahnimmobilie zu sanieren und dann könnte auch ein Teil des Gebäudes für die Infrastrukturverbesserung der Stadt verwendet werden. ar

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Weihnachtsferien werden in Bayern vorgezogen
Weihnachtsferien werden in Bayern vorgezogen
Edeltraud Fischer als Mesnerin verabschiedet
Edeltraud Fischer als Mesnerin verabschiedet
Feldgeschworene im Landratsamt geehrt
Feldgeschworene im Landratsamt geehrt

Kommentare