Welches Grün darf es sein?

Pflanzen und E-Säulen für Pfaffings neuen Schulparkplatz

+
Der neu angelegte Schulparkplatz – noch ohne neue Pflanzen und E-Ladesäule.

Viele Akteure sprechen mit, wenn es um die Bepflanzung des neu angelegten Schulparkplatzes in Paffing geht. Auch Strom für Elektroautos könnte hier bald fließen

Pfaffing – Wer sich schon die Mühe mache und Vorschläge liefere, solle das auch vor Ort begründen dürfen. Darauf einigte sich der Pfaffinger Gemeinderat in seiner Sitzung, als es um die Bepflanzung bei der Schule und des neu angelegten Parkplatzes ging. Mit beteiligt sind die Schule, der Hort, der Jugendtreff, die Agenda  21 und die Gemeinde. 

Bürgermeister Lorenz Ostermaier empfahl dieses Vorgehen, weil alle detaillierte Vorschläge gemacht hatten. Das abzuwägen sei sehr aufwändig, „da sitzen wir morgen Früh noch hier“, befürchtete er, so dass ein Termin vor Ort schneller zum Ziel führen könnte, denn bereits im Frühjahr wolle man mit der Bepflanzung loslegen. 

Grundlage der Diskussion war ein Plan des Landratsamtes, zu dem es Veränderungswünsche gab. Manches sollte möglich sein, anderes, etwa Blumenwiese oder ein Erdhü- gel als Schlittenbahn, sei problematisch. Im Gespräch befinden sich unter anderem eine sogenannte Naschhecke vorm Pausenhof, ein Beet, Frühblü- her, das Ersetzen von Bäumen durch andere, ein Apfelbaum beim Spielplatz und Birne und Kirsche beim Fahrradkeller. Gerade Obstbäume könnten durch Wespen viel zu gefährlich sein, berichtete der Bürgermeister von Einwänden, zudem benötigte das alles auch Pflege. Und zuwachsen solle im Laufe der Zeit auch nichts. Und neue Bäume sollten möglichst einen späteren Neubau des Jugendtreffs nicht behindern. 

Auf Anregung eines Bürgers aus Ebrach befasste sich der Gemeinderat bereits jetzt mit einer Ladesäule auf dem neu angelegten Schulparkplatz. Eigentlich hätte der Rat das erst später tun wollen. Die entsprechenden Leerrohre habe man bereits bei den Bauarbeiten vergraben, auch der Standort stehe schon weitgehend fest, nun fragte Bürgermeister Lorenz Ostermaier: „Angehen oder nicht?“ Gemeinderätin Monika Kaspar (UBG) sah darin „schon ein Thema“ und auch Martin Wieser (FWFR) beobachtete, dass Elektrofahrzeuge „immer mehr werden“. Zu klären seien, ergänzte der Bürgermeister, Details zur Abrechnung: „Frei oder mit Spendenbox?“. Der Rat beschloss, die erforderlichen Unterlagen dazu einzuholen und einen Betrag in den nächsten Haushalt mit einzuplanen. kg

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Neujahrsempfang 2019 in Vaterstetten
Neujahrsempfang 2019 in Vaterstetten
Erleichterung für Maibaumtransporte
Erleichterung für Maibaumtransporte
Platzmangel beim Zornedinger Neujahrsempfang 2019
Platzmangel beim Zornedinger Neujahrsempfang 2019
Perschtenbund Soj Kirchseeon spendet 12.500 Euro an das Projekt Maskeum
Perschtenbund Soj Kirchseeon spendet 12.500 Euro an das Projekt Maskeum

Kommentare