1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Bayerische Staatsmedaille für Aßlinger Tafel-Vorsitzende

Erstellt:

Kommentare

null
Gratulanten für Sabine Küpferling-Lechner (Mitte): Doris Rauscher (3.v.l.), Robert Niedergesäß (4.v.l.) und Thomas Huber (rechts) © Foto: privat

Eine von zwanzig Bayerischen Staatsmedaillen für soziale Verdienste geht nach Aßling. Sabine Küpferling-Lechner wurde für ihr Engagement geehrt

Aßling – Sabine Küpferling-Lechner aus Aßling wurde die Bayerische Staatsmedaille für soziale Verdienste verliehen. Doris Rauscher, Abgeordnete des Bayerischen Landtags der SPD-Landtagsfraktion, gratuliert der Vorsitzende der Aßlinger Tafel recht herzlich. 

„Ich freue mich, dass bei der diesjährigen Verleihung der Bayerischen Staatsmedaille für soziale Verdienste Frau Küpferling-Lechner geehrt wurde und unserem Landkreis Ebersberg alle Ehre macht! Es ist immer wieder bewundernswert wie engagiert die Menschen im Landkreis Ebersberg sind. Heute möchte ich meine Dankbarkeit voll und ganz Frau Küpferling-Lechner ausrichten für ihr großartiges und wertvolles Engagement in der Aßlinger Tafel. Gratulation zur Bayerischen Staatsmedaille für soziale Verdienste!“, erläutert Doris Rauscher. 

Küpferling-Lechner ist nicht nur Vorsitzender der Aßlinger Tafel, sondern auch Gründerin des Vereins und der Tafel - gemeinsam mit Roswitha Spielberger. Erst durch ihre Initiative entstand unter der Trägerschaft der Grafinger Caritas die örtliche Essensausgabe. Diese ist heute kaum mehr wegzudenken. Das große ehrenamtliche Engagement, auch anderer Aßlinger Bürger, hat die Tafel in Aßling schnell wachsen lassen, sodass heute im Durchschnitt über 100 Kunden pro Woche das Angebot nutzen. Küpferling-Lechner hat bald den nächsten Schritt gewagt, sodass seit 2006 die Aßlinger Tafel ein eigener eingeschriebener Verein ist mit 25 Gründungsmitgliedern. Über zehn Jahre schon versorgt die Aßlinger Tafel bedürftige Bürger und trägt einen bedeutenden Teil zu deren Lebensunterhalt bei. 

„Ich freue mich, dass dieses Engagement nun gebührend geehrt wird“, so Doris Rauscher.red

Auch interessant

Kommentare