Bündnis Bunt statt Braun

Wehret den Anfängen

+
PantherMedia B16412799

Das Bündnis Bunt statt Braun veranstaltet eine Veranstaltung zum Thema Hasskommentare. Diese findet statt am Donnerstag, 15. März, um 19.30 Uhr in Vaterstetten

Landkreis – Einmal im Monat trifft sich das Bündnis gegen Rechtsradikalismus im Landkreis Ebersberg BUNT STATT BRAUN, um Aktionen gegen rechtes Gedankengut und rechte Gewalt zu organisieren. Notwendig sei das, so erzählen die Akteure, denn auch im Landkreis sei nach wie vor rassistisches Gedankengut vertreten. „Unterschwelliger vielleicht als anderswo, aber es gibt hier durchaus viel Rassismus, auch wenn er öffentlich nicht auftaucht,“ so erzählt Thomas Schmidt-Behounek, Diplomingenieur, im Kirchenvorstand der evangelischen Kirche und Mitglied des Bündnisses. 

Ihre nächste Veranstaltung (in Kooperation mit dem Katholischen Kreisbildungswerk Ebersberg) widmet sich Hasskommentaren im Netz: „Insbesondere gegen Geflüchtete, aber auch gegen andere gesellschaftliche Gruppen, wird im Netz systematisch gehetzt. Die gestiegene Anzahl an Straftaten gegen Flüchtlinge, ihre Unterkünfte oder Politiker und Ehrenamtliche, die sich für sie einsetzen, zeigt: Hass im Netz vergiftet nicht nur die Netzkultur – er hat auch offline fatale Auswirkungen,“ heißt es in der Veranstaltungsankündigung für den 15. März: Fabian Jellonnek von achtsegel.org, einem Büro für demokratische Kommunikation und politische Bildung im Netz, wird an diesem Tag um 19.30 Uhr im Katholischen Pfarrzentrum in Vaterstetten über die Methoden rechtsextremer und rechtspopulistischer Gruppen aufklären: „Jellonnek wird berichten wie mit Fake News und tatsächlichen Nachrichten die Stimmung manipuliert wird und erklärt, warum sich immer mehr Menschen an der Verbreitung von Hass im Netz beteiligen.“ 

Mitglieder des Bündnises gegen Rechtsradikalismus im Landkreis Ebersberg BUNT STATT BRAUN: Daniel Kalteis, Thomas Schmidt-Behounek und Josef Peis.

Eine weitere Veranstaltung ist auch schon in Planung: am Donnerstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr steht ein Vortrag der Mobilen Beratung (in Kooperation mit der VHS Grafing und dem Kreisbildungswerk) gegen Rechtsextremismus im VHS Gebäude Ebersberg unter der Überschrift „Wir sind das Volk! - Rassistische Identitätspolitik und Antiparlamentarismus in der Neuen Rechten.“ Beleuchtet wird, „welches Verständnis von Volk und Volksherrschaft neurechten Ideologien zugrunde liegt und welche Konsequenzen sich für eine offene und demokratische Gesellschaft daraus ergeben.“ Kein Wunder, dass das die Akteure des Bündnisse bereits überlegen, was sie zur Landtagswahl im Oktober machen können, schließlich gilt es, dass die AfD möglichst wenig Stimmen bekommt – und das nicht nur, weil die hiesige AfD-Bundestagskandidatin kürzlich ein Hitler-Video auf Facebook gepostet hat. Auch eine Diskussionsrunde zum Ausgang des NSU-Prozesses ist in Kooperation mit dem Ebersberger Kunstverein und dem Kreisjugendring geplant. „Wir halten grundsätzlich die Augen und Ohren offen, um reagieren zu können,“ so Daniel Kalteis, einstiger Sprecher des kürzlich verstorbenen SPD-Bundestagsabgeordneten Ewald Schurer und Mitglied im „harten Kern“ des Bündnisses. 

Auf Schurer geht die Aktion BUNT STATT BRAUN zurück. Es geht um Vernetzung. Nicht umsonst sitzen Vertreter der Kirchen genauso im Bündnis wie Vertreter der CSU, der GRÜNEN oder der Linken. „Das Fremde ist vielen eben immer suspekt,“ sagt Josef Peis, der die katholische Kirche im Bündnis vertritt, mit Verweis auf die Vorbehalte und Ängste gegen Flüchtlinge. „Doch sobald man sich kennengelernt hat, bauen sich diese Vorurteile schnell ab.“ Es ist eine wesentliche und wichtige Aufgabe, die die Menschen des Bündnisses BUNT STATT BRAUN im Landkreis übernommen haben, eine, die dazu beitragen kann, dass unsere demokratische Grundstruktur so erhalten bleiben kann wie sie ist. Denn es gibt Vieles in der Gegenwart, das an dunkle Zeiten in diesem Land erinnert. Das nächste öffentliche Bündnis-Treffen findet am 28. März um 19 Uhr im Restaurant Akropolis (Heinrich-Vogl-Straße 2 in Ebersberg) statt. Kees

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Radweg könnte Leben retten
Radweg könnte Leben retten
Katzen helfen
Katzen helfen
Top gestylt zur Wiesn
Top gestylt zur Wiesn
Faire Woche – Ein Netzwerk wächst
Faire Woche – Ein Netzwerk wächst

Kommentare