Ausstellung in Ebersberg

Ebersberger Kunstverein öffnet wieder

+
Der international bekannte Street-Art Künstler Daniel Man in seiner Ebersberger Ausstellung.

Wer die aktuelle Ausstellung sehen will, muss sich aber anmelden

Ebersberg – Nicht nur Geschäfte dürfen wieder öffnen, ab kommendem Freitag macht auch der Ebersberger Kunstverein wieder auf – unter Wahrung der aktuellen Abstandsregelung und Hygienevorschriften. Zu sehen ist die aktuelle Ausstellung „Sorry fort he convenience“ (Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten) von Daniel Man, deren eigentliche Eröffnung am 20. März auf Grund der Ausgangsbeschränkungen entfallen musste. 

Der international bekannte StreetArt Künstler zeigt in der gesamten Alten Brennerei von der Decke hängende, farbige Kartonagen, durch die man – wie durch ein Tunnel - hindurchgehen kann, sowie dazu korrespondierende Gemälde auf Leinwand und ein riesiges Wandgemälde. Wer das sehen will, muss über die Kunstvereins-Website (www.kunstvereinebersberg.de) kostenfrei Tickets buchen, denn nur so ist gewährleistet, dass nicht zu viele Menschen gleichzeitig in die Ausstellung kommen. Auch Einzelführungen können auf Anfrage gebucht werden. 

Am Samstag, 16. Mai, zwischen 14 bis 16 Uhr führt Man sogar persönlich durch seine Ausstellung. Auch hierfür braucht es eine Reservierung. Wer vorab mehr über den Künstler und seine Arbeit erfahren möchte, kann sich das so genannte Sofagespräch, ein Video mit dem Künstler, auf der Kunstvereins-Website ansehen. Parallel zu „Sorry fort he convenience“ zeigt der Kunstvereinsvorsitzende Andreas Mitterer im Studio an der Rampe Zeichnungen, die er „Erregas“ nennt, Arbeiten, die während der Corona Zeit entstanden sind. 

Geöffnet hat der Kunstverein jeweils freitags von 16 bis 20 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 14 und 18 Uhr. Die Ausstellungen laufen bis einschließlich 31. Mai. Kees

Auch interessant:

Meistgelesen

Gymnasiasten zeigen Steinpapier-Projekt
Gymnasiasten zeigen Steinpapier-Projekt
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!

Kommentare