Das Landratsamt Ebersberg informiert

Corona-Update für den heutigen Montag

Balkendiagramm Corona des Landkreises Ebersberg am 25. Januar 2021
+
Die Corona-Lage im Landkreis Ebersberg vom 25. Januar

Von 167 auf 146 auf 120 bei der 7-Tage-Inzidenz. Die Corona-Lage im Landkreis entspannt sich weiter

Zum Stand Montag, 25. Januar, ist bei 377 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4393 Infektionen aufgetreten. 3903 Erkrankte gelten als geheilt, 113 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 353 Landkreisbewohner. Insgesamt waren bisher über 15.000 Menschen aus dem Landkreis als sogenannte KP1 in Quarantäne.

Zwei Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung sind neu in der Statistik. Die Geburtsjahrgänge der Verstorbenen: 1929 und 1938.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 25. Januar, 0 Uhr bei 121,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 24. Januar ergibt sich eine Inzidenz von 120,92. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Bürgerinnen und Bürger der obersten Priorität werden gebeten, sich auf www.impfzentren.bayern.de einzutragen. Die Funktion ist die einer Warteliste. Die Impftermine werden innerhalb der Priorisierung nach dem Datum der Eintragung auf dem Portal gewährt. Wer nicht die Möglichkeit hat, sich dort einzutragen, kann sich nach wie vor im Callcenter melden. Die Nummer: 08092 863 140. Ab sofort können wieder ca. 400 Erstimpftermine vergeben werden.

In den vergangenen Monaten wurden im Landratsamt nach und nach die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass über 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten können. Täglich nutzen ca. 150 bis 200 von ihnen diese Möglichkeit. Die Diskrepanz ist u.a. auf die Varianzbreite der Teilzeitmodelle in der Kreisverwaltung zurückzuführen und darauf, dass es viele Aufgabenbereiche gibt, bei denen immer wieder eine persönliche Anwesenheit am Arbeitsplatz notwendig ist.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare