Ausgangssperre aufgehoben

Die aktuellen Corona-Zahlen für den Landkreis Ebersberg

Balkendiagramm Corona Landkreis Ebersberg 10. Dezember 2020
+
Die Corona-Zahlen im Landkreis Ebersberg vom 10. Dezember

Die 7-Tage-Inzidenz liegt sieben Tage in Folge unter 200 im Landkreis. Somit können Corona-Maßnahmen gelockert werden. Unter anderem gibt es keine Ausgangssperre ab 21 Uhr mehr

Zum Stand Donnerstag, 10. Dezember , ist bei 420 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2677 Infektionen aufgetreten. 2217 Erkrankte gelten als geheilt, 40 sind leider verstorben. 1048 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne. Auch bei den zuletzt vermeldeten sieben Verstorbenen handelt es sich um ältere bis sehr alte Menschen mit Vorerkrankungen, die in Zusammenhang mit einem positiven Corona-Test verstorben sind.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 10. Dezember, 0 Uhr 173.3. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 172.35. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Vor einer Woche hatte das RKI noch eine Inzidenz von 215.8 für den Landkreis veröffentlicht. Da die 7-Tage–Inzidenz den Wert von 200 heute das siebte Mal infolge unterschritten hat, gelten ab Freitag 0 Uhr wieder die gelockerten Regelungen nach der 10. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Das heißt beispielsweise keine Ausgangssperre ab 21 Uhr, an Musikschulen kann der Präsenzunterricht wieder stattfinden, Fahrschulunterricht ist wieder erlaubt. Dass der Wert deutlich zurückgegangen ist, ist ein Verdienst der Landkreisbürgerinnen und -bürger. Bei der heutigen Zusammenkunft des Krisenstabs im Landratsamt wurde das ausdrücklich festgestellt und mit viel Lob versehen. Wie sich das Infektionsgeschehen entwickle, hänge sehr stark davon ab, wie sich jeder Einzelne verhalte. Eine große Mehrheit der Menschen im Landkreis habe das verstanden und richte sich danach, trotz der Einschränkungen und Belastungen, die das für das eigene Leben bedeute. Rund 45 Prozent der Infizierten im Landkreis sind Bewohner (2/3) und Mitarbeiter (1/3) in Alten- und Pflegeheimen, hier gilt eine besondere Sorgfalt. Die Einhaltung aller Hygieneregeln und -vorschriften für Mitarbeiter und Besucher ist in diesem Bereich besonders wichtig!

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 18 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, davon 14 aus dem Landkreis Ebersberg. Zwei Patienten befinden sich auf der Intensivstation und werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik 15 Verdachtsfälle.

Mit den Änderungen der Einreise-Quarantäne-Verordnung vom 8. Dezember wurden die Erleichterungen gestrichen, die bisher für den sogenannten „kleinen Grenzverkehr“ gegolten haben. Bis zu 24 Stunden konnte man test- und quarantänefrei in die Nachbarländer reisen. Das ist nun nur noch unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Auf der Homepage des Landratsamtes findet man weitere Informationen dazu unter www.lra-ebe in der Rubrik „Einreisende und Reiserückkehrer aus Risikogebieten“.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
TSV Zorneding: Gemeinde macht Rechnung ohne den Wirt
TSV Zorneding: Gemeinde macht Rechnung ohne den Wirt
Winterprogramm der DAV Sektion Ebersberg-Grafing steht
Winterprogramm der DAV Sektion Ebersberg-Grafing steht
Ein heißes & mörderisches Vergnügen in der Therme Erding
Ein heißes & mörderisches Vergnügen in der Therme Erding

Kommentare