Corona-Update am 21. Januar 2021

Landkreis Ebersberg: Der Inzidenz-Wert bleibt rückläufig

Corona-Update am 21. Januar 2021
+
Corona-Update am 21. Januar 2021

Erfreulicherweise hat der Wert derzeit eine rückläufige Tendenz. Seit vergangenem Sonntag unterschreitet er die Marke von 200.

Landkreis - Zum Stand Donnerstag, 21. Januar 2021 ist bei 435 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4307 Infektionen aufgetreten. 3764 Erkrankte gelten als geheilt, 108 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 335 Landkreisbewohner.

Ein weiterer Mensch aus dem Landkreis ist in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung verstorben. Der Geburtsjahrgang: 1944.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 21. Januar, 0 Uhr bei 167,8. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 167,48. Seit vergangenem Sonntag unterschreitet er die Marke von 200. Wenn das insgesamt sieben Tage lang der Fall ist, kann die 15-Km-Regel aufgehoben werden. Das geschieht jedoch nicht automatisch, sondern wird je nach Ausbruchsgeschehen und zu erwartender Entwicklung des Infektionsgeschehens vom Landratsamt entschieden.

Um alte und pflegebedürftige Menschen besonders zu schützen, ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen der Pflege, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sowie in Altenheimen und Seniorenresidenzen mit Kontakt zu den Bewohnern nunmehr eine FFP2-Maskenpflicht im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verankert. Das ist neben Impfungen, engmaschigen Testungen, Besucherregelungen, Hygienekonzepten etc. eine weitere Maßnahme, mit der der häufig zu beobachtenden schnellen Weiterverbreitung von Infizierungen mit SARS-CoV-2 in Seniorenheimen entgegengewirkt werden soll.

Auch Beschäftigte von ambulanten Pflegediensten und teilstationären Pflegeeinrichtungen müssen jetzt eine FFP2-Maske tragen, wenn sie in Kontakt mit Pflegebedürftigen sind.

Die Erstimpfungen an den Heimen werden Ende der Woche abgeschlossen sein. Mit den Zweitimpfungen in den Heimen wurde bereits begonnen. Ab kommenden Montag werden vom Callcenter die Daten der Bürgerinnen und Bürger aufgenommen, die nicht mehr mobil sind und zu Hause geimpft werden. Es werden Routen geplant und die Betroffenen werden vom Termin des Hausbesuchs verständigt. Die mobilen Teams können gleichzeitig von derzeit zwei auf fünf aufgestockt werden. Sobald Impfstoff verfügbar ist, geht es los.

Ende der Woche wird voraussichtlich wieder Erstimpfstoff in Ebersberg ankommen, so dass im Callcenter ab Freitag wieder eine geringe dreistellige Anzahl an Impfterminen vergeben werden kann. Geimpft werden derzeit ausschließlich Personen der Priorität 1, also vor allem Bürgerinnen und Bürger, die älter als 80 Jahre sind. Die Telefonnummer: 08092 863 140.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Grafinger Faschingsbärenweg - ein voller Erfolg
Der Grafinger Faschingsbärenweg - ein voller Erfolg
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!
Bauchwand- und Leistenbrüche nicht unterschätzen!

Kommentare