Corona-Update

Landkreis überschreitet Marke von 100

Das Corona Virus
+
Jetzt liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg wieder über 100

Sollte die 7-Tage-Inzidenz drei Tage in Folge über 100 bleiben gelten folgende Regelungen

Am Mittwoch, 14. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 37 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 21 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 307 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5445 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4966 gelten als geheilt, 172 sind leider verstorben. 346 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 14. April, 0 Uhr bei 101,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 14. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 102,16. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Das sind die aktuellen Corona-Zahlen für den Landkreis Ebersberg

Der Landkreis Ebersberg verzeichnet damit erstmals seit dem 25. Januar 2021 wieder eine 7-Tage-Inzidenz über 100. Bleibt der Wert an drei Tagen in Folge über 100, treten verschiedene Änderungen in Kraft. So zum Beispiel für Einzelhandelsgeschäfte. „Click & Meet“, also Einkaufen nach vorheriger Terminvereinbarung, bleibt unter den bisherigen Voraussetzungen möglich. Zusätzlich braucht man aber einen negativen Schnelltest, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt oder den Nachweis eines negativen Ergebnisses eines PCR-Tests, der vor maximal 48 Stunden vorgenommen worden ist. Alternativ kann man vor Ort einen Selbsttest durchführen. Dieser Test erlaubt dann allerdings nur das Betreten des Geschäfts, bei dem er vorgenommen wurde. Häufig gestellte Fragen zu Zutrittsregelungen in Ladengeschäften sind zum Beispiel auf der Website des bayerischen Gesundheitsministeriums zu finden www.stmgp.bayern.de. Auf der Homepage des Landratsamtes www.lra-ebe.de werden sukzessive nach den eingehenden Informationen die im Landkreis neu angebotenen Schnellteststationen aufgeführt.

Sollte der Inzidenzwert drei Tage in Folge über 100 bleiben, würden danach auch in den Schulen Änderungen gelten. Das wäre frühestens ab kommendem Montag der Fall. Es müsste dann grundsätzlich auf Distanzunterricht umgestellt werden. Wechsel- bzw. Präsenzunterricht wäre nur noch für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, der Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien und der Fachoberschulen möglich, da hier bereits abschlussrelevante Leistungen erbracht werden, außerdem in der Jahrgangsstufe 4. Schülerinnen und Schüler dürfen nur mit einem negativen Corona-Testergebnis am Präsenzunterricht bzw. an den Präsenztagen des Wechselunterrichts teilnehmen. Die Ergebnisse der Selbsttests gelten dann am Tag der Testung und am darauffolgenden Tag. Das Testergebnis darf also bei Unterrichtsbeginn höchstens 24 Stunden alt sein. Bei regelmäßigem täglichen Schulbesuch wird so mindestens drei Mal, bei Wechselunterricht mindestens zwei Mal in der Woche ein Test erforderlich. Die Teilnahme an der Notbetreuung ist weiterhin nur mit aktuellem negativem Test möglich.

Wenn ein Antigen-Schnelltest oder Antigen-Selbsttest ein positives Ergebnis anzeigt, bedeutet das den Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Schnelltests und Selbsttests zeigen noch keine Diagnose. Ein positives Ergebnis muss durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Bei einem positiven Antigen-Schnelltest oder Antigen-Selbsttest sollte man zuhause bleiben und auch dort Kontakte zu anderen Haushaltsmitgliedern vermeiden. Über eine Arztpraxis oder ein Testzentrum sollte das weitere Vorgehen abgestimmt werden – in der Regel ist das zunächst ein PCR-Test.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare