1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Ebersberg

DAV-Vortrag: Emma – vom Straßenhund zum Sozialarbeiter

Erstellt:

Kommentare

Hündin Emma und Hans Schenk DAV-Vortrag Zorneding
Emma begleitet zum Beispiel Kinder mit Lernschwierigkeiten oder Senioren mit Demenz © privat

Die Vortragsreihe der DAV-Sektion Zorneding startet im neuen Jahr mit einem ganz besonderen Thema. Es geht um die Hündin Emma und ihren Besitzer Hans Schenk aus Fischbachau.

Zorneding - Emmas junges Leben stand unter keinem guten Stern. Auf der Straße, irgendwo in Ungarn geboren, kämpfte sie ums Überleben. Sie wurde eingefangen, misshandelt und landete schließlich in einer Tötungsstation für Straßenhunde. Doch kurz vor einem qualvollen Ende hatte sie Glück und wurde von „Herz für Ungarnhunde e. V.“ nach Deutschland vermittelt. Bei Hans Schenk und seiner Frau fand sie vor drei Jahren ein neues, liebevolles Zuhause.

Hans Schenk, damals selbst in gesundheitlichen Nöten, meldete seine neue „Seelentrösterin“ in einer Hundeschule an. Dort wurde schnell klar, dass Emma durch ihr sanftmütiges Wesen, ihre Gelehrigkeit und endlose Geduld zu „höheren Weihen“ berufen war. Es begannen mehrere anspruchsvolle Ausbildungen mit zahlreichen Prüfungen, die sie alle hervorragend bestand. Nun ist Emma unter anderem ein zertifizierter Therapiehund, (Trauer-) Begleithund, Besuchs- und Lesehund.

Im Vortrag wird anhand von etlichen Bildern gezeigt, wie Emma zum Beispiel Kinder mit Lernschwierigkeiten oder Verhaltensstörungen in der Schule begleitet, oder bei Leseschwäche hilft. In Seniorenheimen muntert sie Menschen mit körperlichen Einschränkungen und Demenz auf. Sogar Sterbenden und deren Angehörigen kann sie auf ihre ganz besonders beruhigende Art Trost spenden. Emma und Hans Schenk sind unterwegs in diakonischen, caritativen, sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen, in Schulen, Kindergärten, Seniorenheimen, Suchtkliniken, Palliativstationen und Kinderhospizen. Überall dort wollen sie weiterhin großartige Arbeit leisten.

Ein Blickkontakt genügt, und Emma weiß, was sie zu tun hat

Oft sind Therapien am Anfang für den Patienten gar nicht als solche erkennbar, weil die beiden sehr dezent vorgehen. Dies gelingt nur durch das bedingungslose Vertrauen zwischen Emma und ihrem „Teamleiter“. Keine Kommandos, kein Stress. Ein Blickkontakt genügt, und Emma weiß, was sie zu tun hat. Im Vortrag wird von konkreten Beispielen berichtet, wo die beiden schon wertvolle Hilfe geleistet haben.

Emma wird regelmäßig tierärztlich betreut, so dass sie überall Eintritt haben darf. Reisekosten, Tierarzt und diverse Ausbildungen kosten Geld. Trotzdem leisten die beiden ihre Arbeit ehrenamtlich. In unserer profitorientierten Welt wird so ein Engagement leider immer noch sehr spärlich honoriert.

Bilder-Vortrag in der Christophorus-Kirche

Der Bilder-Vortrag findet am Mittwoch, den 25.1.2023 im Gemeindesaal der evang. Christophorus-Kirche statt (Lindenstr. 11, 85604 Zorneding). Beginn ist 20 Uhr. Emma wird selbstverständlich auch anwesend sein, und die Zuhörer können das außergewöhnliche Wesen dieses Hundes selbst erleben. Der Eintritt ist frei. Über eine Spende freuen sich Emma und Hans Schenk sicherlich, damit sie weiterhin ehrenamtlich den Menschen am Rande der Gesellschaft Unterstützung, Liebe und Zuneigung schenken können.

Auch interessant

Kommentare