Die kleinste Armee der Welt

Dokumentarfilm "Bavaria-Taiban"

+
Die Bavarian-Taliban

Ausloten wie es tatsächlich um die Willkommenskultur, um Integration und Heimisch-Sein und -Werden steht, das zeigt der Dokumentarfilmer und Journalist Martin Gerner am Dienstag, 12. Februar im Grafinger Capitol Theater.

Grafing – In der Kinoreihe „Der besondere Film“ zeigen das Kreisbildungswerk und der Kölner Filmemacher ab 20 Uhr den 2016 entstandenen Dokumentarfilm „Die kleinste Armee der Welt“ und begleiten dabei die beiden Protagonisten Marcus und Hamon, die Bavarian-Taliban, auf ihrem Weg durch Oberbayern und Österreich. In ausgeklügelter Choreografie vollziehen sie ihre Auftritte, die zwischen Quatsch und Zuschauerverstörung angesiedelt sind. 

Marcus Hank, Münchner Politaktivist und Filmregisseur, lädt zusammen mit seinem Bavarian Taliban-Partner, Hamon Tamin, zu ganz speziellen Heimatabenden ein, denn sie möchten den Einheimischen als Friedenstruppe Hilfe zur Selbsthilfe anbieten und die Alpenregion zivilisieren. Hamon Tamin flüchtete mit neun Jahren mit seiner Familie von Afghanistan nach Deutschland. Bis ihr aber der Aufenthalt genehmigt wurde, vergingen einige Jahre. Einen deutschen Pass hat Hamon nach über 20 Jahren in Deutschland immer noch nicht. 

Gemeinsam sind die beiden die Bavarian Taliban, in Lederhosen, Turban und Kalaschnikow, sie verkörpern die Verbindung von Heimat und Fremde und wollen durch ihre provokanten Auftritte die Toleranz und den Inklusionswillen der einheimischen Menschen testen. Für den Regisseur Martin Gerner, der die beiden auf ihrer Tour begleitete, liegt hier der wichtigste Aspekt seines Filmes: Die Frage, was aus den Flüchtlingen wird, wie der Umgang mit ihnen sein wird, wenn diese mal einige Zeit hier gelebt haben. Wenn sie schon deshalb nicht mehr zurückkönnen, weil das Herkunftsland keine Heimat mehr ist. Martin Gerner, Jahrgang 1966, Autor und Auslandskorrespondent für die ARD und zahlreiche deutsche Presseorgane und langjähriger Redakteur des Deutschlandfunks berichtet seit 2001 aus und über Afghanistan und war einer der ersten, der aktiv am Aufbau einer unabhängigen afghanischen Medienlandschaft mitwirkte. 

Im Anschluss an den Film haben die Besucher die Möglichkeit, mit dem Filmregisseur und Kriegsberichterstatter ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt beträgt 8 Euro. Um Reservierung über die Homepage des Capitols wird gebeten. red

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Diese Heimtiere suchen ein neues Zuhause
Diese Heimtiere suchen ein neues Zuhause
EHC: Erster Test gegen die River Rats
EHC: Erster Test gegen die River Rats
Wiederaufforstung nach dem Borkenkäfer
Wiederaufforstung nach dem Borkenkäfer
Test der Elektrobusse im Landkreis - Hält der Akku?
Test der Elektrobusse im Landkreis - Hält der Akku?

Kommentare