1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Ein Aktionsplan für Kinder

Erstellt:

Von: Christian Schäfer

Kommentare

Kinder lachen Kinderfreundliche Kommune Ebersberg
„Die Stadt Ebersberg möchte die Bedürfnisse von Kindern besonders ernst nehmen und diesem Bevölkerungsanteil deutlich bessere Mitbestimmung ermöglichen“, sagt Bürgermeister Proske © YuriArcurs

Ebersberg bewirbt sich um das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“

Ebersberg – Die Stadt Ebersberg verpflichtet sich, die Rechte und Interessen von Kindern und Jugendlichen vor Ort zu stärken. Bürgermeister Ulrich Proske hat dazu eine Vereinbarung zur verbindlichen Zusammenarbeit mit dem Verein Kinderfreundliche Kommunen unterzeichnet. Im nächsten Schritt wird die Stadt einen Aktionsplan erstellen, um junge Menschen in Ebersberg besser zu schützen, zu fördern und zu beteiligen.

Für den Aktionsplan, der innerhalb eines Jahres unter Beteiligung von Kindern und Jugendlichen entwickelt wird, vergibt der Verein das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“. Das Siegel erkennt den Willen der Kommune zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention an. Es ist zudem Ausdruck einer Selbstverpflichtung der Stadt Ebersberg und Ansporn, die festgesteckten Ziele innerhalb von drei Jahren umzusetzen. Der von UNICEF Deutschland und dem Deutschen Kinderhilfswerk getragene Verein Kinderfreundliche Kommunen begleitet den gesamten Prozess. Die Stadt Ebersberg ist nach Garmisch-Partenkirchen, Germering, Kitzingen, Landshut, Puchheim und Regensburg die siebte Kommune aus Bayern, die dem Vorhaben „Kinderfreundliche Kommunen“ beitritt. Bürgermeister Ulrich Proske erklärte: „Die Stadt Ebersberg möchte die Bedürfnisse von Kindern besonders ernst nehmen und diesem Bevölkerungsanteil deutlich bessere Mitbestimmung ermöglichen. Eine langfristige, spürbare Stärkung der Kinderrechte heißt auch Stärkung der Familien. Familien sollen sich in Ebersberg rundum wohl fühlen und hier gerne wohnen.“

Haimo Liebich, Vorstandsmitglied des Vereins Kinderfreundliche Kommunen e.V., sagte: „Wir freuen uns, die Stadt Ebersberg in unserem Programm begrüßen zu dürfen. Mit der Teilnahme an unserem Vorhaben unterstreicht Ebersberg die Bedeutsamkeit der Belange der Kinder und Jugendlichen vor Ort. Die Stadt hat bereits Erfahrungen im Bereich der Kinder- und Jugendbeteiligung gesammelt. So wurden regelmäßige Beteiligungsformen für Kinder und Jugendliche durch die städtische Jugendpflege angeboten, beispielsweise Zukunftswerkstätten bei der Neugestaltung von Spielplätzen, die Gründung eines selbstverwalteten Jugendzentrums und eines Jugendbeirats oder eine Podiumsdiskussion zur Bürgermeister_innen-Wahl. Im nächsten Schritt wird es nun darum gehen, die Situation der jungen Menschen vor Ort zu analysieren und Maßnahmen für mehr Kinderfreundlichkeit zu entwickeln, um das Ziel der Stadt zu erreichen, Kinder und Jugendliche bei allen für sie relevanten politischen Entscheidungen, die das Zusammenleben betreffen, einzubeziehen. Wir freuen uns sehr, die Stadt Ebersberg bei diesem anspruchsvollen Prozess begleiten zu dürfen.“

Das Programm „Kinderfreundliche Kommunen“ läuft vier Jahre und kann anschließend verlängert werden. Im ersten Jahr wird nach einer Bestandsaufnahme und durch Beteiligungsverfahren mit Kindern und Jugendlichen der Aktionsplan vorbereitet. Nach dem Beschluss des Aktionsplans durch den Stadtrat prüft der Verein Kinderfreundliche Kommunen den Aktionsplan und vergibt das Siegel für die folgenden drei Jahre.

Auch interessant

Kommentare